Aus der Traum von der Meisterschaft und vom Aufstieg

14. April 2018

SG Turm Albstadt I   -    SR Spaichingen I           4,5 : 3,5

 

In einem dramatischen Spitzenspiel verlor der Schachring Spaichingen unglücklich sein erstes Saisonspiel mit 4,5:3,5 in Albstadt und verabschiedet sich damit aus dem Aufstiegsrennen, das Balingen und Albstadt nun unter sich ausmachen.

Die Ausgangslage war klar: Der Schachring musste die letzten beiden Spiele gewinnen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher von Balingen hoffen, um den Aufstieg zu realisieren.

Zu Beginn neutralisierten sich die Spieler an den vier hinteren Brettern. Siegfried Eckhardt, Thomas Ringwald, Hubert Eschle und Oliver Karg landeten nacheinander in ausgeglichenen Endspielen, sodass man sich jeweils auf ein Remis einigte. Beim Zwischenstand von 2:2 sollte die Entscheidung an den vier vorderen Brettern fallen. Die Albstädter gingen schließlich in Front, als Axel Birkholz von seinem starken Gegner überspielt wurde.

Danach begann ein heißer Tanz auf den drei Spitzenbrettern, der noch lange andauern und für einige Wendepunkte sorgen sollte. Zunächst standen die Primtäler an den Brettern 1 und 3 leicht besser, an Brett 2 jedoch schien es zunächst wenig Hoffnung zu geben, sodass man insgeheim noch auf ein 4:4 spekulieren konnte. An Brett 3 gelang Richard Grimm mit einer starken Leistung schließlich der erhoffte Ausgleich. Er erzwang im Endspiel ein Figurenopfer seines Gegners und fuhr mit Mehrfigur und einem Randbauern einen souveränen Sieg ein.

Was sich dann an den beiden Spitzenbrettern abspielte, war nichts für schwache Nerven. Alle Spieler gerieten immer wieder in akute Zeitnot und lebten zeitweilig nur noch vom 30-sekündigen Aufschlag pro Zug, sodass sich die einzelnen Spiele bis zu 5,5 Stunden hinauszogen. Die größte Dramatik fand an Brett 2 statt. Axel Zepf befand sich mit Minusbauern in einer passiven Stellung. Er verteidigte sich sehr gut und nutze einen Augenblick der Unachtsamkeit seines Gegners in der Zeitnotphase zum Figurengewinn aus. Als es so aussah, als ob Spaichingen den Mannschaftskampf tatsächlich noch gewinnen sollte, geschah es. Die lange Spieldauer sowie die ständige Zeitnot forderten ihren Tribut und Axel gab seine Mehrfigur wieder her und landete in einem verlorenem Endspiel, das der Albstädter sich nicht mehr nehmen ließ.

Beim Spielstand von 4:3 für Albstadt versuchte Bernhard Hengstler an Brett 1 in einem Leichtfigurenendspiel mit Mehrbauern für den erneuten Ausgleich zu sorgen. Sein Kontrahent verteidigte sich zäh und es gelang ihm alle Bauern abzutauschen, sodass er jederzeit seinen Läufer für den letzten Bauern opfern konnte, sobald Bernhard diesen vorzog. Deshalb ließ sich das Remis sowie die Mannschaftsniederlage nicht mehr verhindern.

Durch diese Niederlage rutscht Spaichingen auf den 4. Platz ab. Am 5. Mai findet der letzte Spieltag mit allen Mannschaften in Balingen statt. Der Schachring bekommt es dabei mit der abstiegsbedrohten Mannschaft aus Frommern zu tun.

 

  

Tabelle . . .

 


Weiterhin ungeschlagen in der Spitzengruppe

10. März 2018

Spaichingen I   -    Geislingen I           5,0 : 3,0

 

Der Schachring Spaichingen gewann in der Landesliga gegen den Tabellenletzten aus Geislingen in einem hartumkämpften Match mit 5:3 und hält den Anschluss an den Tabellenführer aus Albstadt.

Die Primtäler gingen nach längerer Zeit mal wieder als klarer Favorit ins Rennen, doch die Gäste aus Geislingen spielten besser als ihr Tabellenplatz und hielten den Mannschaftskampf bis zum Ende offen. Doch zunächst schien alles den erwarteten Verlauf zu nehmen, als Hubert Eschle die Dame seines Gegners gefangen nehmen und damit für die schnelle Führung für den Schachring sorgen konnte.

Die Gäste ließen sich dadurch nicht entmutigen und sorgten für den schnellen Ausgleich. Siegfried Eckhardt übersah im Eifer des Gefechts einen Mattangriff seines Kontrahenten. Den Geislingern gelang sogar ganz die Wende, als Axel Birkholz ein Figurenopfer übersah indessen Folge die Initiative seines Gegners zu stark wurde, sodass er zuerst den Turm und dann die Partie verlor.

Auch Oliver Karg kam nicht wie gewohnt zu seinem Spiel und landete bald in einer unangenehmen Stellung. Da sein Gegner jedoch nur noch wenig Zeit auf der Uhr hatte, bot dieser Remis, dass Oli, nachdem sich die anderen Partien zu Gunsten von Spaichingen entwickelten, dankend annahm.

Beim Zwischenstand von 1,5:2,5 aus Sicht des Schachrings kam die erhoffte Wende. Armin Zimmermann war es vorbehalten für den Ausgleich zu sorgen, als sein Gegner eine Taktik übersah, die ihm einen ganzen Turm kostete. Richard Grimm brachte die Spaichinger kurzdarauf wieder in Front. Er setzte nach der Eröffnung seinen Gegner unter Druck, was zu doppelten Qualitätsgewinn führte, den er sicher zum Sieg verwertete. Mit 3,5:2,5 ging es nun in die spannende Endphase.

Peter Butz gewann im Mittelspiel eine Leichtfigur für zwei Bauern und sein Gegner versuchte daher mit dem Mute der Verzweiflung mit beiden Türmen auf der 7. Reihe für Gefahr zu sorgen. Peter jedoch starte einen Gegenangriff über die geschwächte Grundreihe, der schließlich zum Damen- und Punktgewinn führte. Dieser Sieg bedeutete die Vorentscheidung im Mannschaftskampf. Im letzten Spiel am Spitzenbrett zeigte Bernhard Hengstler eine gewohnt solide Vorstellung. Im Endspiel kam er sogar durch seine aktiven Türme in Vorteil. Nachdem jedoch der Spaichinger Sieg feststand einigte man sich auf Remis.

 

Durch diesen Sieg bleiben die Primtäler weiterhin ungeschlagen auf den dritten Tabellenplatz hinter den punktgleichen Balingern und den um einen Punkt besseren Albstädtern, bei denen es am 14. April zum Spitzenspiel kommt. 


Weiterhin ungeschlagen in der Spitzengruppe

03. Februar 2018

Balingen I   -    Spaichingen I           4,0 : 4,0

 

Die 1. Mannschaft des Schachrings erreichte dank einer überzeugenden Teamleistung ein 4:4 beim Tabellenführer aus Balingen und bleibt dadurch weiter ungeschlagen auf dem 3. Tabellenplatz.

Der Mannschaftskampf dauerte kaum 10 Minuten, da gingen die Primtäler bereits mit 1:0 in Führung. Richard Grimms Gegner versäumte es leider sein Handy auszuschalten, obwohl dies kurz vorher sogar von seinem eigenen Mannschaftsführer angesprochen worden war. Als schließlich das Handy klingelte, war die Partie direkt vorbei.

Oliver Karg bestätigte darauf seine gute Form und überspielte seinen Gegner aus der Eröffnung heraus. Sein Kontrahent versuchte noch einmal für Komplikationen zu sorgen, aber Oli ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und erhöhte auf 2:0.

Bernhard Hengstler zeigte am Spitzenbrett eine gewohnt souveräne Vorstellung und hielt die Partie gegen seinen starken Gegner aus Balingen problemlos remis. Beim Zwischenstand von 2,5:0,5 gelang es jedoch den Balingern zu verkürzen. Thomas Ringwald konnte dem Königsagriff seines Gegners nichts mehr entgegensetzen und musste die Segel streichen.

Hubert Eschle gelang es jedoch kurz darauf den alten Abstand wieder herzustellen, indem er die Dame seines Gegners ablenkte, sodass diese bei der Verteidigung nicht mehr eingreifen konnte. Der Balinger konnte seine Stellung schließlich nicht mehr zusammenhalten und musste die Waffen strecken. Jetzt stand es 3,5:1,5 und der Schachring war kurz davor etwas Zählbares aus Balingen mitzunehmen.

Aber Balingen kam noch einmal zurück. Axel Birkholz kam unglücklich aus der Eröffnung, versuchte sich aber in das Spiel zurück zu kämpfen. Sein Gegner ließ aber leider nichts mehr anbrennen und brachte Balingen auf 3,5:2,5 heran.

Axel Zepf neutralisierte seinen Gegner mit den schwarzen Steinen, sodass man sich in einem ausgeglichenen Damenendspiel auf Remis einigte. Beim Stand von 4:3 hatte der Schachring zumindest schon einen Punkt sicher. Fast hätte es zu mehr gereicht. Siegfried Eckhardt spielte eine starke Partie und hatte lange Zeit die Initiative. Sein Gegner konnte sich zäh verteidigen und in Zeitnot fand Sigi leider nicht mehr die besten Züge, sodass ihn sein Gegner noch auskontern konnte.

 

Mit diesem Punktgewinn bleiben die Spaichinger mit 9 Punkten in der Spitzengruppe der Landesliga, die momentan von Albstadt mit 10 Punkten angeführt wird. Am 10. März empfängt der Schachring den Tabellenletzten aus Geislingen, bevor es am 14. April zum Spitzenspiel in Albstadt kommt. 


Weiterer Punktgewinn gegen den Absteiger aus der Verbandsliga

09. Dezember 2017

SR Spaichingen I - Rangendingen I         4,0 : 4,0

 

Die erste Mannschaft des Schachrings Spaichingen verabschiedet sich mit einem 4:4 gegen den Verbandsligaabsteiger aus Rangendingen in die Winterpause. Dabei stachen vor allem die Ersatzspieler aus der 2. Mannschaft heraus, die die Basis für diesen überraschenden Punktgewinn legten.

 

Zu Beginn jedoch rechneten sich die Primtäler nicht viel aus, da die Rangendinger fast mit ihrem besten Aufgebot auffahren konnten. Nach einem schnellen Remis in ausgeglichener Stellung von Siegfried Eckhardt, sah es zu Beginn tatsächlich nicht gut aus. Richard Grimm kam zwar gut aus der Eröffnung, versäumte es aber seinen König aus dem Zentrum zu bekommen. Als sie schließlich die Stellung vor seinem weißen Monarchen öffnete, war die Stellung nicht mehr ohne Materialverlust zu halten und er musste er sich seinem starken Kontrahenten geschlagen geben.

 

Auch die Stellung bei Oliver Karg gab nicht viel her. Er kam zwar solide, aber recht passiv aus der Eröffnung. Sein Gegner scheute jedoch das letzte Risiko und als es Oli gelang die Damen abzutauschen, verpuffte die weiße Initiative und man einigte sich auf ein Remis. Bernhard Hengstler gelang es am Spitzenbrett mit den schwarzen Steinen seinen starken Gegner problemlos in Schach zu halten, sodass man in ausgeglichener Stellung remisierte.

Beim Zwischenstand von 1,5 zu 2,5 aus Sicht des Schachrings schlug nun die große Stunde der Spieler aus der zweiten Mannschaft. Andreas Mihalko gewann im Mittelspiel eine Leichtfigur und verwertete diese schließlich souverän zum Sieg. Armin Zimmermann gelang es sogar, den Mannschaftskampf ganz zu drehen. Er landete zwar in einem haltbaren Endspiel mit Minusbauern, aber als sein Gegner einen ungenauen Zug spielte, nutze Armin diese Chance zum Figurengewinn. Sein Gegner wollte sich das nicht mehr zeigen lassen und streckte sofort seine Waffen.

 

Nun aber schlugen noch einmal die Rangendinger zurück. Axel Birkholz opferte im Spanier einen Bauer für die Initiative. Als diese schließlich weg war, stand sein Gegner mit Mehrbauer und besserer Bauernstruktur da. Unglücklicherweise übersah Axel noch einen Bauernabzug seines Gegners, der zuerst die Figur und dann die Partie kostete. Nun stand  es 3,5:3,5.  

Nun entschied sich der Ausgang des Mannschaftkampfes auf den 64 Feldern unseres sehr jungen, aber bereits starken Landesligadebütanten Lukas Zetto. Nach der Eröffnungsphase war sein Gegner zwar leicht am Drücker, doch davon ließ sich Lukas nicht beeindrucken. Er sicherte sich letztlich mühelos nach einer starken Leistung das Remis und damit den Mannschaftspunkt für Spaichingen.

 

Mit diesem Unentschieden steht die erste Mannschaft ungeschlagen auf den 3. Platz, punktgleich mit den beiden erstplatzierten Mannschaften aus Balingen und Albstadt. Jetzt gibt es erst mal eine längere Pause, bis es am 3. Februar zum Spitzenspiel in Balingen kommt.


Wichtiger Punktgewinn in Horb

25. November 2017

Horb I - SR Spaichingen I       4,0 : 4,0

 

Die erste Mannschaft ist nach dem Remis in Horb alleiniger Tabellenführer, nachdem gleichzeitig Verbandsligaabsteiger Rangendingen auf dem Heuberg bei Gosheim verlor.

Siegfried Eckhardt und Oliver Karg gewannen ihre Partien. Bernhard Hengstler, Axel Zepf, Hubert Eschle und Thomas Ringwald steuerten jeweils halbe Punktgewinne bei.

Das Landesligaspiel gegen die 1. Mannschaft des SK Horb wurde von Anfang an sehr intensiv geführt und stand auf einem hohen Niveau.

Zunächst schien alles auf einen klaren Horber Sieg hinauszulaufen:

Hubert Eschle übersah bereits in der Eröffnung einen gegnerischen Doppelangriff und musste ersatzlos seinen e5-Bauern und später noch eine Qualität hergeben.  Auch Axel Birkholz musste nach einem ungenauen Zug aus der Not heraus einen Bauern opfern. Richard Grimm spielte die Eröffnung recht zögerlich und wurde bereits in der Eröffnung stark unter Druck gesetzt. Nur Thomas Ringwald hatte in einer sehr ruhigen Partie mit Schwarz alles im Griff und erreichte problemlos ein schnelles Remis.

Mit zunehmender Spieldauer schien sich das Blatt zu wenden: Huberts Gegner konnte mit seinem Materialvorteil nicht so recht etwas anfangen, so dass Hubert einen starken Angriff starten und mit 2 Läufern gegen einen Turm ins Endspiel abwickeln konnte.

Oliver Karg spielte mit Schwarz wie gewohnt aggressiv nach vorne und setzte seinen Gegner mehr und mehr unter Druck und sicherte sich schließlich den ganzen Punkt. Auch Siegfried Eckhardt konnte seine anfängliche Druckstellung immer weiter ausbauen und gewann schließlich sicher.

Doch jetzt ging's wieder anders herum. Hubert konnte seinen Materialvorteil nicht nutzen und musste schließlich ins Remis einwilligen. Richard Grimm konnte sich nicht mehr befreien und musste schließlich im Endspiel aufgeben.

An den Brettern 1 und 2 egalisierten sich die Spitzenspieler größtenteils gegenseitig, so dass Bernhard Hengstler und Axel Zepf jeweils zwei wichtige halbe Punkte zum Gesamtergebnis beisteuerten.

Am Ende versuchte Axel Birkholz noch verzweifelt seinen Materialverlust durch irgendwelche Komplikationen zu kompensieren, aber es half nichts: Sein Horber Gegner hatte trotz Zeitnot alles im Griff und gewann schließlich sicher.

Am Ende ein gerechtes 4 : 4 in einem Mannschaftskampf zweier gleichwertiger Mannschaften.

Durch die überraschende Niederlage des Liga-Favoriten Rangendingen gegen Gosheim steht der SR Spaichingen jetzt plötzlich und unerwartet mit 7 . 1 Punkten an der Tabellenspitze der Landesliga Alb-Schwarzwald.


Überzeugender Sieg gegen Tuttlingen

4. November 2017

Spaichingen I - SG Donautal Tuttlingen I       5,5 : 3,5

 

 

Die erste Mannschaft konnte das Landesligaspiel gegen die SG Donautal Tuttlingen überraschend deutlich mit 5,5 : 2,5 gewinnen. Leider waren die Tuttlinger mit drei Ersatzspielern angetreten. Dies machte sich insbesondere an den hinteren Brettern bemerkbar, wo sich schnell deutliche Vorteile auf Seiten der Spaichinger abzeichneten.

Bereits nach gut zwei Stunden gelang Axel Birkholz dann durch einen Abzugsangriff mit Damengewinn der erste Partiegewinn. Kurze Zeit später konnte Axel Zepf einige passive Züge seines Gegners ausnutzen und gefährlich in die Stellung eindringen, was zu einem entscheidenden Materialgewinn führte. Bernhard Hengstler am Spitzenbrett sowie unser Ersatzmann Armin Zimmermann erreichten jeweils mit sicherem und soliden Spiel ein Remis, wonach es eigentlich schon nach einem Kantersieg für Spaichingen aussah, da Oliver Karg und Siegfried Eckhardt auch sehr vorteilhafte Stellungen auf dem Brett hatten. Der Spaichinger Thomas Ringwald hatte gegen den Tuttlinger Bernd Seifritz sogar bereits nach 18 Zügen eine glatte Figur mehr, doch Seifritz kämpfte unverdrossen weiter, bis schließlich das Unglaubliche eintrat: Trotz Figur weniger gelang es dem Tuttlinger mit seinen Schwerfiguren entscheidend auf die siebte Reihe zu kommen und schließlich forciert Matt zu setzen. Richard Grimm hatte in der Eröffnung ein wenig passiv gespielt, konnte aber durch geschicktes Manövrieren im Mittelspiel ausgleichen und damit ein wichtiges Remis erreichen. 

Zum Matchwinner avancierte wieder einmal Oliver Karg, der nach einem frühen scharfen Königsflügelangriff im Endspiel schließlich drei Bauern mehr hatte und diese dann routiniert verwerten konnte, wodurch der Mannschaftssieg für Spaichingen feststand.

Als Letzter spielte noch unser Käpt'n Siegfried Eckhardt. Nachdem Sigi nach der Eröffnung schon zumindest klar besser stand und eine Qualität gewinnen konnte, schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis sein Sieg feststand. Aber irgendwie konnte er den Sack nicht zumachen und verhedderte sich im komplizierten Mittelspiel, wonach der Tuttlinger eine Figur zurückgewinnen konnte. Das verbliebene komplexe Endspiel mit 2 Springern gegen Turm war hochinteressant, doch leider hatte der wacker kämpfende Tuttlinger die Bedenkzeit nicht beachtet und verlor schließlich durch Zeitüberschreitung - schade.

Am Ende des Tages steht ein 5,5. : 2,5 Sieg für Spaichingen zu Buche, der für uns den 2. Tabellenplatz hinter dem Ligafavoriten SC Rangendingen bedeutet.


Knappster Sieg im Heimspiel gegen Balingen 2

14. Oktober 2017

SR Spaichingen I : SV Balingen II: 4,5 : 3,5

 

Ein Sieg mehr als der Gegner, damit ist auch der zweite Mannschaftssieg in trockenen Tüchern.

Axel Birkholz, Oliver Karg und Hubert Eschle holten volle Punkte. Axel Zepf, Siegfried Eckhardt und Thomas Ringwald steuerten je ein Unentschieden bei.

 

Bereits nach gut einer Stunde gab es die ersten Punkteteilungen: Siegfried Eckhardt einigte sich noch vor dem 20. Zug in unklarer Lage auf ein Remis. Auch Axel Zepf kam zu einem Remis, wobei er das Glück hatte, dass sein Balinger Kontrahent seine leicht bessere Stellung nicht konsequenter auf Sieg spielte. Weiter spielte auch Axel Birkholz eine Kurzpartie. Sein Gegner vernachlässigte seine Entwicklung, so dass Birkholz über die E- und D-Linie ziemlichen Druck aufbauen konnte, der schließlich zu einem forcierten Matt führte.

 

An den anderen Brettern wurde wesentlich länger und erbitterter gekämpft. Die Spaichinger Oliver Karg und Hubert Eschle überspielten ihre Gegner langsam aber sicher, so dass hier zwei sichere Siege eingefahren werden konnten. Thomas Ringwald stand nach sehr ruhigem Eröffnungsverlauf im Endspiel zwar optisch überlegen, konnte aber mit seinem König nirgendwo eindringen, so dass er sich ein wenig später auf ein Remis einigte. Dies bedeutete gleichzeitig die 4,5-1,5 Führung für Spaichingen, so dass alles auf einen Kantersieg für Spaichingen hinauslief.

 

Am Spitzenbrett aber musste sich Bernhard Hengstler ständig verteidigen, bis ihm im Endspiel

einige Ungenauigkeiten unterliefen und er sich geschlagen geben musste. Als letzter spielte noch Richard Grimm. Er hatte durch seine solide Spielweise im Endspiel einen kleinen Vorteil herausgearbeitet. Doch dann übersah er eine gegnerische Springergabel, was ihm eine Figur und später auch die Partie kostete.

 

Am Ende also ein knapper, aber nichts desto trotz verdienter Sieg für Spaichingen I. 

Damit steht Spaichingen nach zwei Spieltagen hinter den beiden Aufstiegsfavoriten Balingen I und Rangendingen I mit 4-0 Punkten auf dem 3. Platz der Landesliga.


Erster Auftaktsieg für den SR Spaichingen seit 4 Jahren

23. September 2017

Richard Grimm setzte den Lucky Punch. Obwohl 7 der 8 Partien Remis endeten, war es ein spannender und packender Mannschaftskampf zweier befreundeter Schachvereine. Der Sieg für Spaichingen war zwar ein wenig glücklich, aber nicht unverdient, da die Spaichinger ihre Chancen doch ein wenig konsequenter nutzen konnten.

Der Saisonauftakt in der Landesliga begann mit dem Spiel gegen die erste Mannschaft des SR Heuberg-Gosheim. Da die Gosheimer ihr Spiellokal, das Rathaus, wegen der Bundestagswahl nicht zur Verfügung hatten, fand das Spiel bei uns in Spaichingen statt.

Beide Mannschaften waren etwa gleich einzuschätzen, und da auf beiden Seiten jeweils ein Stammspieler fehlte, war ein spannender Kampf zu erwarten.

Bereits im 6. Zug bot unser Brett 2, Axel Zepf, Remis an, was nach ca. 20min Bedenkzeit von seinem Gegner Lothar Weber auch akzeptiert wurde.

An Brett 4 kam Axel Birkholz gegen Georg Hengstler gut aus der Eröffnung heraus und konnte den befreienden Vorstoß d6-d5 durchsetzen. Ein Remisangebot des Gegners lehnte Birkholz zunächst ab, doch in den folgenden Komplikationen sah es eher ein wenig besser für Gosheim aus. Schlussendlich einigte man sich aber dennoch bereits nach 18 Zügen auf ein Remis, mit dem beide Seiten gut leben konnten.

Auch an Brett 8 konnte der leicht favorisierte Spaichinger Thomas Ringwald gegen Eduard Mayer nichts aus der Eröffnung herausholen, so dass ein Remis bereits um den 25. Zug herum die logische Folge war.

An Brett 5 sah es bei Siegfried Eckhardt gegen das Spaichinger Jungtalent Dominik Steiner zunächst gar nicht so gut aus. Nach einer sehr soliden Englischen Eröffnung, in der sich beide Seiten lange belauerten, schien Steiner zunächst einen wichtigen Bauern gewinnen zu können. Doch Siegfried konnte die Stellung erfolgreich verkomplizieren und sich den Bauern zurückerobern, so dass sich beide Seite auf Remis einigten.

Beim Zwischenstand von 2-2 wurde an den verbliebenen Brettern hart gekämpft, und es war lange Zeit unmöglich, eine Prognose abzugeben.

An Brett 3 kannte sich der Spaichinger Richard Grimm in einem packenden Theorieduell in der Sizilianischen Drachenverteidigung ein wenig besser aus und konnte einen sehr gefährlichen Angriff am Königflügel starten, doch an den anderen Brettern hatten eher die Gosheimer Spieler die Oberhand. 

Hubert Eschle verlor an Brett 7 in einem taktisch sehr komplizierten Mittelspiel die Qualität. Im Gegenzug hatte er jedoch einen Mehrbauern, der ihm im Endspiel gute Remischancen einräumte. Sein Gosheimer Gegner stellte deshalb überraschend früh seine Gewinnbemühungen ein und offerierte Remis, was Hubert sofort annahm.

Denn endlich endete die erste Partie nicht mit einem Remis: Richard Grimm konnte seinen erfolgreichen Angriff in 2 Mehrbauern umsetzten, die er im Endspiel mühelos verwandelte. Die Führung für Spaichingen war perfekt!

An Brett 1 konnte Bernhard Hengstler gegen den Gosheimer Spitzenspieler Patrick Seitz gut gegenhalten und hatte die gegnerischen Angriffsbemühungen jederzeit unter Kontrolle. Zum Schluss konnte Hengstler sogar noch die Dame gegen Turm und Springer gewinnen.

Da Patrick jedoch noch einen sehr gefährlichen Freibauern auf e3 hatte, nutzte Bernhard die Gelegenheit zu einem Dauerschach, wodurch wir schon 4 Punkte hatten.

Aber die spannendste Partie des Abends lief noch: An Brett 6 spielten Oliver Karg und sein Gosheimer Kontrahent Andreas Speck. In einer scharfen Sizilianischen Alapin-Variante opferte Speck einen Bauern, um dadurch den Spaichinger König in der Mitte festzuhalten.

Es sah schon recht gefährlich für Oliver aus, doch mit Coolness und Cleverness wehrte er allen Angriff ab und konnte in ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern abwickeln. Beinahe hätte er noch Jagd auf einen zweiten Bauern gemacht, was jedoch ein forciertes (Selbst-)Matt nach sich gezogen hatte. Oli begnügte sich jedoch zum Glück mit dem einen Mehrbauern, wodurch seine Stellung zumindest unverlierbar war. Das musste auch Speck einsehen und nahm das Spaichinger Remisangebot an, so dass unser 4,5-3,5 Sieg feststand.

Die freundschaftlichen Verbindungen zwischen den Schachvereinen Spaichingen und Gosheim wurden anschließend durch ein gemeinsames Pizza-Essen in Spaichingen untermauert. 


Gelungener Abschluss für Spaichingen 1

25. März 2017

Im letzten Spiel der Saison 2016/17 war der Aufsteiger SV Stockenhausen-Frommern zu Gast in der Primstadt. Stockenhausen hatte sich im Verlauf der Saison als schwerer Gegner erwiesen, so dass ein spannender Kampf erwartet wurde. Zum Saisonabschluss konnte man in diesem interessanten Match einen 5,5:2,5-Erfolg feiern, was den hervorragenden 4. Endplatz in der Tabelle bescherte. 

Axel Birkholz baute sich sehr solide auf und erreichte mit Schwarz bald eine Ausgleichsstellung, worauf er dem Gegner ein Unentschieden offerierte. Sein Gegner wollte auch nichts riskieren und nahm das Angebot an. (0,5:0,5).

Schwierigkeiten hatte Oliver Karg, welcher nicht nicht gut aus seiner Eröffnung heraus kam. Frühzeitig verlor er durch eine Fesselung einen Bauern. Sein Kontrahent vermisste es glücklicherweise den Vorteil festzuhalten, indem er die Dame zum Tausch anbot. Zudem versäumte es sein Gegner, den Triplebauer von Oliver anzugreifen. Oliver verdoppelte seine Türme und baute Druckspiel auf. Sein Freibauer brachte am Ende den Sieg. (1,5:0,5).

Hubert Eschles Gegner konnte im Mittelspiel sein Pferdchen nicht im Zaum halten. Der Plan durch Umgruppierung des Springers ins Zentrum stellte sich als Fehleinschätzung heraus. Hubert konterte seinerseits im Zentrum und positionierte gleich beide Springer in exzellente Stellungen. Die Partie dauerte dann nicht mehr lange und Hubert holte den Sieg. (2,5:0,5).

Richard Grimm gewann im Mittelspiel einen Bauern. Dieser Vorteil war schlussendlich entscheidend, da Richard in ein gewonnenes Bauernendspiel überleiten konnte. (3,5:0,5).

Siegfried Eckhardt versuchte in seiner Partie einen Vorteil zu erreichen. Sein Gegner bot aber keine Schwächen an und hielt die Partie im Bereich des Ausgleiches. Im Endspiel mit ungleichen Läufern war nicht mehr als ein Remis zu erreichen. (4:1). 

Am Spitzenbrett von Michael Teutsch gab es in einem taktischen Gefecht viel zu rechnen. Sein Gegner packte die große Keule aus und brach sehr schnell alle Brücken hinter sich ab und forcierte einen Königsangriff. Geschickt konnte Michael alle Angriffsversuche abwehren, wodurch er jedoch viel Zeit auf der Uhr verlor. So fand er in komplizierter Stellung nicht das sofortigen Aus (Verlust der Dame) für seinen Gegner. Im weiteren Verlauf erhielt Michael noch einige Chancen den Sack zuzumachen. In Zeitnot übersah Michael leider einen Gegenangriff im Zentrum seines Gegner, so dass der Punkt an das Team von Stockenhausen ging. (4:2).

Axel Zepfs Gegner konnte die Partie lange im Bereich eines Remis halten. Ein Fehler im Endspiel erlaubte es Axel einen Doppelangriff auf König und Läufer zu starten. Der Läufer des Gegners wurde gewonnen und der Mannschaftssieg war unter Dach und Fach. (5:2).

Eugen Röttinger spielte im ersten Spiel dieser Saison und erreichte in der Eröffnung einen Vorteil. Seinem Gegner verpasste er die Schwäche eines Doppelbauers. Zum gewinnbringenden Vorteil konnte er dies leider nicht ausbauen, so dass es nach einigem Hin und Her ein gerechtes Remis gab. (5,5:2,5).

Unterm Strich ein gelungener Abschied aus der Saison 2016/17. Als Belohnung gab es den 4. Platz in der spannenden Landesliga. Meister wurden die Schachfreunde aus Dornstetten-Pfalzgrafenweiler, welche damit in die Verbandsliga aufsteigen. Herzlichen Glückwünsch! Absteiger sind Rottweil und Bisingen in einem packenden Abstiegskrimi. Letztere doch überraschend, da Bisingen somit einen Doppelabstieg (von Verbandsliga in 2 Jahren in die Bezirksliga) verkraften muss. Jetzt kommt die verdiente Sommerpause und im Herbst geht es wieder um Siege und Punkte.


Christian Morgenstern (1871-1914)

„Man soll vor allem groß spielen, im Schach wie im Leben, und nicht wie ein Krämer. Alle Berechnung in Ehren, aber das Entscheidende bleibt stets das Unberechenbare, das Wagnis, das coûte que coûte.“

 

„Coûte que coûte“:

„Auf Teufel komm raus.“ „Um jeden Preis.“ „Koste es, was es wolle.“