Eine blutige Nase geholt!

24. November 2018

Spaichingen I   -   SK Horb I                          3,0 : 5,0

Der Schachring Spaichingen holte sich vor der Winterpause im wahrsten Sinne des Wortes gegen den Tabellenführer aus Horb eine blutige Nase, verlor das Spitzenduell mit 5:3 und bleibt in der Landesliga Alb/Schwarzwald auf Rang 3.

Die Vorzeichen standen eigentlich nicht schlecht, als die Horber nur zu siebt in Spaichingen antraten und Richard Grimm damit einen Punkt und einen freien Abend bescherten. Doch das Glück sollte sich bald zu Ungunsten der Primtäler wenden. Bernhard Hengstler bekam am Spitzenbrett nach einigen Minuten starkes Nasenbluten, das leider nicht besser wurde. Er versuchte es noch einige Zeit und kam auch recht gut aus der Eröffnung. Aber nachdem es einfach nicht besser wurde, sah er sich gezwungen die Partie aufzugeben. Auch sein Bruder Siegfried Eckhardt kam vielversprechend aus den Startlöchern und sein Gegner spielte schon bald ein unkorrektes Figurenopfer, um zum Königsangriff zu kommen. Sigi verteidigte sich umsichtig und als es so aussah, als ob der Angriff seines Gegners im Sande verlaufen sollte, übersah Sigi leider den Mattangriff.

Die Partien an Brett 7 und 8 von Christof Stirner und Christoph Kemmler verliefen sehr ausgeglichen und die Figuren neutralisierten sich weitestgehend, sodass es an diesen Brettern jeweils zu Punkteteilungen kam. Beim Stand von 3:2 für Horb sorgte Thomas Ringwald für den einzigen Lichtblick auf Spaichinger Seite. Nach ausgeglichener Eröffnungsphase setze Thomas den gegnerischen König immer weiter unter Druck, bis er schließlich eine Qualität sowie wenig später den vollen Punkt einheimste und damit für den Ausgleich sorgte.

An den Brettern 5 und 3 fiel schließlich die Entscheidung zu Gunsten von Horb. Zuerst verpasste es Axel Birkholz seinen König durch die Rochade in Sicherheit zu bringen, was sein Gegner sich durch einen Läuferabzug zu Nutze machte und zu entscheidenden Materialvorteil kam. Dann erwischte es Oliver Karg nach 14 ungeschlagenen Partien. Sein Gegner war an diesem Tag einfach besser und überspielte ihn nach und nach, bis der Figurenverlust und die Niederlage unvermeidbar waren.

Mit der ersten Saisonniederlage verabschiedet sich der Schachring auf Platz 3 in die kurze Winterpause. Am 12.01. kommt es zum nächsten Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Rangendingen. Der Rückstand auf den 9. Platz beträgt aber nur 3 Punkte, sodass die aktuelle Platzierung noch kein Ruhekissen ist und der Blick erst einmal noch nach unten gehen muss.


Remis in Tuttlingen

10. November 2018

Tuttlingen I   -   Spaichingen I                          4,0 : 4,0

Der Schachring Spaichingen trennt sich 4:4 im Lokalderby gegen die SG Donautal Tuttlingen und belegt damit den 3. Platz in der Landesliga Alb/Schwarzwald hinter Horb und Rangendingen, die jeweils einen Punkt mehr vorweisen können. 

Die Primtäler bewiesen auch in Tuttlingen, dass sie ein schwer zu schlagender Gegner sind, schließlich gab es seit Februar 2017 nur eine Niederlage in der ausgeglichenen Landesliga. Doch zunächst sah es gar nicht so gut aus. Siegfried Eckhardt kam mit Schwarz zwar gut aus den Startlöchern und stand zu Beginn ein wenig besser als sein Gegner, doch nach ein paar ungenauen Zügen gingen zwei wichtige Zentrumsbauern verloren. Doch Sigi ließ sich dadurch nicht entmutigen, machte weiter Druck und verleitete seinen Gegner dadurch zu Fehlern, sodass die Stellung schnell wieder ausgeglichen war und man sich auf Remis einigte.

In der Folge kippte das Spiel jedoch zu Gunsten von Tuttlingen. Andreas Mihalko geriet nach der Eröffnung in einen gefährlichen Königsangriff, den er nicht mehr abwehren konnte und er schließlich die Waffen strecken musste. Richard Grimm hielt die Partie bis ins Leichtfigurenendspiel ausgeglichen, doch dort übersah er eine Springergabel, die den Läufer und das Spiel kostete.

Mit der Hypothek eines Zwei-Punkte-Rückstands ging es in die spannende Endphase. Zunächst remisierte Axel Birkholz in einer Stellung, in der nichts mehr rauszuholen war. Danach kam das Comeback der Spaichinger. Thomas Ringwald gelang es, seine Figuren im Endspiel mit Mehrbauer optimal zu aktivieren, seinen Gegner unter Druck zu setzen und schließlich den vollen Punkt einzufahren. Oliver Karg sorgte schließlich mit einer starken Vorstellung für den Ausgleich. Oli setzte seinen Gegner nach der Eröffnung kontinuierlich unter Druck, gegen den sich sein Gegner zuerst einmal noch erfolgreich wehrte. Nach einem ungenauen Bauernzug nutze er jedoch die Gunst der Stunde und zwang seinen Gegner nach ein paar genauen Zügen zur Aufgabe.

Danach einigte man sich auf den beiden verbliebenen Brettern auf Remis, sodass es bei dem 4:4 unentschieden blieb. Unter dem Strich können die Spaichinger damit sehr gut leben. Bei Armin Zimmermann verlief das ganze Spiel sehr ausgeglichen und im Endspiel verfügte er über die bessere Bauernstruktur, sein Gegner jedoch über den aktiveren König, sodass das Remis die logische Konsequenz war. Bernhard Hengstler spielte am Spitzenbrett wie gewohnt seine souveräne Partie, geriet jedoch im Verlauf gegen seinen starken Gegner immer weiter unter Druck und befand sich zum Remiszeitpunkt in einer unangenehmen Stellung, bei der für Tuttlingen eher mehr drin gewesen wäre.

Mit diesem Unentschieden hält Spaichingen Anschluss an das Spitzenduo aus Horb und Rangendingen. Am 24. November kommt es in Spaichingen zum Spitzenspiel gegen Horb, bevor es in die Winterpause geht.  


Von oben liest sich die Tabelle ganz gut . . .

06. Oktober 2018

Sfr. Winterlingen I - SR Spaichingen I       2,0 : 6,0

Unsere acht Spieler der Landesligamannschaft strahlten schon vor dem Spiel. Auch nach dem Spiel konnte ihnen das Lachen nicht vergehen.

 

 

 

 

 

 

Der Schachring Spaichingen bestätige seine gute Frühform und siegte 6:2 beim Aufsteiger aus Winterlingen. Durch diesen Sieg eroberte Spaichingen am 2. Spieltag die Tabellenspitze der Landesliga Alb/Schwarzwald vor den punktgleichen Teams aus Horb und Rangendingen.

Der hohe Sieg spiegelte jedoch den eigentlichen Spielverlauf nicht ganz wider, denn die Gastgeber boten den Primtälern lange Zeit stark Paroli.

Bernhard Hengstler zeigte zum wiederholten Mal, dass er am Spitzenbrett so gut wie nicht zu schlagen ist und holte gegen seinen starken Gegner ein Remis.

Christof Stirner setzte seinen Siegeszug auch in der Landesliga weiter fort. Wie bereits am ersten Spieltag entschieden zwei verbundene Freibauern das Spiel zu Gunsten des jungen Spaichingers.

Thomas Ringwald und Siegfried Eckhardt befanden sich jeweils in ausgeglichenen Stellungen. Da sich die Partien an den anderen Brettern nach und nach vielversprechend für Spaichingen entwickelten, nahmen beide das Remisangebot ihrer Gegner an.

Und tatsächlich schlug das Pendel an drei anderen Brettern nach und nach für Spaichingen aus. Richard Grimm gewann im Mittelspiel einen Bauern und nachdem alle Leicht- und Schwerfiguren das Brett verlassen hatten, machte dieser den entscheidenden Unterschied.

Axel Birkholz sorgte für die Vorentscheidung. Im Turmendspiel gewannen seine Bauern deutlich das Wettrennen gegen die seines Gegners, sodass der Sieg nur noch Formsache war.

Oliver Karg kam solide aber leicht gedrückt aus der Eröffnung. Im Mittelspiel konnte er sich mit Glück und Geschick aus der Umklammerung befreien und in der folgenden taktischen Abwicklung behielt er den Durchblick und eine Mehrqualität, mit der er schließlich den Sieg einfuhr.

Axel Zepf musste auch gegen Winterlingen wieder Überstunden machen, weil sein Gegner sich vehement zur Wehr setzte und das Spiel hin und her wogte. Schließlich landete Axel in einem Endspiel mit einer Mehrqualität, doch auch mit zwei Minusbauern. Das Spiel endete schlussendlich in einem Remis.

 

Durch diesen hohen Sieg klettert der Schachring erst einmal auf Platz 1. Am 10. November kommt es zum Lokalderby gegen die Schachgemeinschaft Donautal Tuttlingen, das erfahrungsgemäß wieder ein heißer Tanz werden wird.


Christof  und ein doppelter Axel

29. September 2018

 

SR Spaichingen I - SR Gosheim I  5,0 : 3,0

 

Der Schachring Spaichingen startete erfolgreich in die neue Landesligasaison und gewann nach hartem Kampf das Lokalderby gegen den Schachring Heuberg-Gosheim mit 5:3.

Erst einmal ein großes Dankeschön an die Schachfreunde aus Gosheim, die mit einer Spielverlegung einverstanden waren, da einige Primtäler beim eigentlichen Termin nicht hätten mitspielen können.

Wie in den Jahren zuvor entwickelte sich in der Folge ein heißer Fight. Die einzige Ausnahme war hierbei wohl das Duell von Siegfried Eckhardt und seinem Bruder Georg. Nach bereits einigen Zügen einigte man sich auf Remis. Mit gleichem Ergebnis endete die Partie von Thomas Ringwald. Nachdem einige Figuren abgetauscht wurden, befand er sich in einer ausgeglichenen Stellung.

Kurz darauf gingen die Gosheimer in Führung. Das Spiel von Richard Grimm war lange Zeit offen. Allerdings verpasste er es im Endspiel seinen Springer auf bessere Felder zu führen, sodass dieser vom gegnerischen Springer und König in der Ecke gefangen genommen werden konnte.

Beim Stand von 1:2 sorgte Christof Stirner für den Ausgleich. In seiner Premierensaison als Stammspieler in der ersten Mannschaft schaffte er es seine sehr starke Form aus der Vorsaison zu bestätigen. In kritischer Stellung nutze er die ungenauen Züge seines Kontrahenten aus und seine verbundenen Freibauern entschieden letztlich das Spiel.

Oliver Karg hatte hingegen in seinem Spiel einige Wellen zu umschiffen bevor er schließlich in dem Remishafen landete. Für die Vorentscheidung sorgte der „doppelte Axel“. Axel Birkholz zeigte sich in einer scharfen Eröffnung gut vorbereitet und gewann nach und nach insgesamt drei Bauern, die er souverän zum Sieg ummünzte. Axel Zepf landete gegen seinen jungen Gegner nach zähem Kampf in einem Turmendspiel mit Mehrbauern. Als der Gosheimer schließlich einen weiteren Bauern ohne Kompensation verlor, wollte er sich dies nicht mehr zeigen lassen und gab auf.

Durch diesen Sieg stand es 4,5:2,5 für Spaichingen, was einer Vorentscheidung im Mannschaftskampf gleichkam. Dadurch war das Spiel von Bernhard Hengstler nicht mehr ergebnisrelevant und er remisierte am Spitzenbrett in ausgeglichener Stellung.

 

Wie in der Vorsaison kommt der Schachring erfolgreich aus den Startlöchern. Am 06.Oktober wartet bereits die nächste Aufgabe beim Aufsteiger aus Winterlingen, die die Mannschaftspunkte sicherlich nicht kampflos hergeben werden.