Missglückter Saisonstart

05. Oktober 2019

Der Schachring Spaichingen verlor stark ersatzgeschwächt den Saisonauftakt in Horb mit 6:2 und findet sich erst mal in der unteren Tabellenhälfte wieder.

Ohne die beiden Stammspieler an den Spitzenbrettern und damit als klarer Außenseiter traten die Primtäler bei den Horbern an, die ihrerseits fast Ihre besten acht Spieler an die Bretter setzen konnten. Die Niederlage war letztlich verdient, fiel aber zu hoch aus, da die Spaichinger zähen Widerstand leisteten und teilweise unglücklich verloren.

Siegfried Eckhardt sorgte gleich zu Beginn für Komplikationen, als er eine Figur opferte. Die erhoffte Initiative blieb jedoch leider aus und sein Gegner konnte diesen materiellen Vorteil zur Führung für Horb ummünzen. Christof Stirner kam mit den schwarzen Steinen solide aus der Eröffnung und als sich schließlich alle Schwerfiguren abtauschten, befand er sich in einem ausgeglichenen Endspiel und remisierte.

Bei Armin Zimmermann sah es auch lange nach Remis aus. In einem trickreichen Bauernendspiel stand er nach einigen genauen Zügen auf Gewinn. Er verpasste diese Chance und nach einer weiteren Ungenauigkeit verlor er diese Partie sogar noch sehr unglücklich. Axel Birkholz lieferte sich nach einer ruhigen Eröffnungsphase einen offenen Schlagabtausch mit seinem Kontrahenten. Leider stand Axels König etwas exponierter, sodass der Horber das bessere Ende für sich hatte. Lukas Zetto, dem jüngsten Spaichinger, war es vorbehalten nochmal zu verkürzen. In der Eröffnungsphase konnte er eine Qualität, mit der er souverän den Sieg einfuhr, gewinnen.

Mit 1,5 : 3,5 ging es in die Endphase. Bei Thomas Ringwald wogte die Partie hin und her. Nachdem sein Gegner die Dame für Turm und Springer gewinnen konnte, sah es zunächst nicht gut aus. Aber Thomas bewies Kampfgeist und schaffte es den gegnerischen Monarchen mit seinen Türmen und dem Springer gehörig in Bedrängnis zu bringen, sodass sich sein Gegner gezwungen sah, die Qualität zu opfern. Die daraus resultierende Materialkonstellation war jetzt ausgeglichen, allerdings übersah Thomas ein unangenehmes Damenschach, das den Horber wieder auf die Gewinnerstraße brachte. Richard Grimm bot am Spitzenbrett eine sehr solide Vorstellung. Im Bauernendspiel mit ungleichen Läufern einigte er sich schließlich auf Remis. Oliver Karg hielt die Partie auch lange Zeit ausgeglichen. Im Endspiel schlichen sich leider einige kleine Ungenauigkeiten ein, die sein Gegner schließlich zum Sieg nutzte.

 

Mit dieser 6:2 Niederlage starten die Primtäler äußerst unglücklich in die neue Saison. Am 2. November empfängt der Schachring den starken Aufsteiger aus Rottweil, gegen den mit mehr Konzentration zu Werke gegangen werden muss.