Gelungener Auftakt

09. Oktober 2021

Spaichingen 1  —  Winterlingen 1       5,0   :   3,0

 

Die erste Mannschaft des Schachrings meldet sich erfolgreich aus der Corona-Pause zurück und schlägt am 1. Spieltag die erste Mannschaft aus Winterlingen mit 5:3.

Nach genau 83 Wochen ging es endlich in der Landesliga wieder weiter und die Spaichinger scheinen das Schachspiel nicht verlernt zu haben. Siegfried Eckhardt nutzte zuerst einige Ungenauigkeiten seines Gegners um in Vorteil zu kommen. Nach einem unbedachten Bauernzug ließ sich Sigi nicht zweimal bitten, brachte die gegnerische Stellung wie ein Kartenhaus zu Fall und sorgte für die 1:0 Führung.

Bei Thomas Ringwald sah es ebenfalls lange Zeit vielversprechend aus. Er kam gut aus der Eröffnung und schaffte es, seinen Springer so zu aktivieren, dass sein Kontrahent eine Qualität opfern musste. In der Folge stand Thomas auf Gewinn.  Er fand jedoch nicht den richtigen Weg und der Winterlinger konnte sich in ein Remis retten.

Oliver Karg schraubte kurz darauf das Ergebnis nach oben. Er startete mit seinen Bauern einen Angriff am Königsflügel. Als die Stellung sich öffnete, waren seine Figuren besser koordiniert. Dadurch gewann er erst eine Figur und schließlich die Partie.

Lukas Hengstler stockte in seiner Debütsaison als Stammspieler der ersten Mannschaft die Führung weiter auf. Er attackierte über die G-Linie mit seinen Türmen die gegnerische Königstellung.  Einen Fehler seines Gegner bestrafte er gekonnt mit einem Mattangriff.

Auch bei Richard Grimm am Spitzenbrett bahnte sich ein Sieg an, der gleichbedeutend mit der Vorentscheidung gewesen wäre. Er ging auf das Gambit seines Gegners ein und konnte die gegnerische Initiative im Keim ersticken. Im Figurenendspiel mit Mehrbauern hatte er eine Gewinnstellung. Durch einen ungenauen Königszug konnte sein Gegenspieler gerade noch den Kopf aus der Schlinge ziehen und man einigte sich auf Remis.

Bei der Zwischenführung von 4:1 hätte ein einziges Unentschieden an den verbleibenden drei Brettern gereicht, um den Mannschaftkampf für den Schachring zu entscheiden. Die Partie von Andreas Mihalko entwickelte sich dabei sehr verheißungsvoll. Im Endspiel hatte er mit seinen aktiven Figuren einen gewinnbringenden Vorteil. Doch sein Gegner konnte das Spiel peu á peu ausgeglichen gestalten und schlussendlich wurde ihm eine Fesselung zum Verhängnis, die ihm eine Figur kostete und ihn zur Aufgabe zwang.

Christof Stirner sorgte schließlich für allgemeines Aufatmen bei allen Primtälern. Auf seinen 64 Feldern wogte der Kampf lange hin und her. Im Turmendspiel hatte er jedoch den besseren Durchblick und gewann einen Bauern. Sein Gegner konnte zum Schluss gegen zwei verbundene Freibauern nichts mehr ausrichten und streckte die Waffen.

Bei Axel Birkholz war die Partie bis zum Endspiel im Gleichgewicht. Durch einen ungenauen Springerzug verlor er einen Bauern. Trotz großen Kampfes musste er schlussendlich die  Segel streichen.

 

Summa summarum war es ein verdienter Sieg für den Schachring, der sich erstmal in der oberen Tabellenhälfte wiederfindet. Am 13.11.2021 geht es dann bei den punktgleichen Schachfreunden aus Bisingen-Steinhofen in die nächste Runde.