Saisonbilanz 2018/19

30. März 2019

 

Mit 7 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz wurde das wichtigste Ziel, der Nichtabstieg erreicht.

Auf dem Weg zum Klassenerhalt fehlte allerdings die Leichtigkeit der Vorsaison. 

 

zur Saisonabschlusstabelle . . .


Zu leichtgewichtig, um zu gewinnen

30. März 2019

 

Schömberg I   -   Spaichingen III    5,5 : 2,5

 

Ein k(r)ampfloser Punktgewinn von Bernhard Stirner und drei Unentschieden - zu leichtgewichtig, um zu gewinnen. Die Außenseiterchancen blieben ungenutzt.

Thorsten Schrägle hatte am letzten Saisonspieltag die Gelegenheit, bei der Württembergischen Blitzmeisterschaft mitzuspielen. Die Spaichinger Mannschaft wog in Anbetracht dieses Spielerausfalls ihre Außenseiterchancen ab und beschloss das erste Brett freizulassen und nicht aufzurücken.

Auch Schömberg ließ ein Brett frei, so startete die Begegnung vor dem ersten Zug beim Stand von 1:1. Routinier Paul Klein übersah bereits in der Anfangsphase einen Figurenverlust, der ihm jede weitere Initiative nahm und so gab er bald auf. 2:1 für Schömberg.

Heiß her ging es am Brett von Martin Albrecht. Martin gewann zwar eine Figur für zwei Bauern, doch sein Gegner hielt mit seinen Schwerfiguren auf offenen Linien kräftig dagegen. Je mehr Platz auf dem Feld entstand, desto schärfer wurden die Drohungen und Gegendrohungen, so dass sich beide Kontrahenten mit einem Remis begnügten.

Festgefahren war das Spiel am achten Brett. Claudio Frey und seine Gegnerin hatten eine dicht geschlossene Stellung. Vielleicht hätten beide noch zwei weitere Stunden die Steine hin- und her ziehen können, aber das Spiel war halt remis. Spielstand 3:2 für Schömberg.

Die Vorentscheidung war die leider verlorengegangene Partie Günther Dieckmanns. Er verlor in der Eröffnung einen Zentrumsbauern, verpasste im Mittelspiel zuerst den Ausgleich und dann einen entscheidenden Figurengewinn. Im Endspiel hatte Günther keine Chance mehr. 

Beim Spielstand von 4:2 erhielt Marwin Molitor ein Remisangebot, das er nicht mehr ablehnen konnte, denn in seinem Endspiel fehlte ihm ein entscheidender Bauer.  Schömberg führte uneinholbar mit 4,5:2,5.

Während andere Partien längst entschieden waren, hatte Walter zunächst noch alle Figuren auf dem Brett. Es schien ausgeglichen, doch dann ging das Spiel erst richtig los. Bauern- und Figurenabtausch, Walters Frontalangriff auf die Königsstellung der Schömberger Königin Annette Müller. Nach weiterem Materialabtausch stand Walter im Endspiel Springer gegen Läufer sehr schwach. Während Annettes Schimmel tanzen konnte, war Walters Läufer durch eigene und fremde Bauern blockiert und hatte keinen Spielraum.

Somit ging die letzte Begegnung der Saison mit 2,5:5,5 deutlich verloren.

Schömberg festigte durch diesen Sieg den zweiten Tabellenplatz und kehrt nach zwei Jahren A-Klasse wieder in die Kreisklasse zurück.

 


Pflichtsieg perfekt

16. März 2019

 

Spaichingen III – Trossingen II      7,5 : 0,5

Die Trossinger Zweite brach bereits letzten Sommer personell auseinander und während der Saison war sie dabei sich mit einigen Jugendspielern rundzuerneuern. Die A-Klasse war heuer noch eine Nummer zu groß, so dass Trossingen II schon vor ihrem Gastspiel in Spaichingen als Absteiger feststand. Insofern war es für die Primtäler ein Pflichtsieg, den die Spaichinger Spieler mit unterschiedlichem Aufwand einfahren konnten.

Claudio Frey stand bereits zu Spielbeginn als kampfloser Sieger fest, weil sich die Trossinger  mit nur sieben Spielern anmeldeten. 1:0

Marc Schmidt stellte seinen Gegner nach wenigen Zügen innerhalb der ersten halben Stunde schachmatt. 2:0

Erst nach einer halben Stunde Spielzeit durfte auch Marwin Molitor kampflos und siegreich den Heimweg antreten, denn sein nominierter Gegner erschien auch während der Karenzzeit nicht. 3:0

Bernhard Stirner hatte es mit einem jugendlichen Gegner zu tun, der noch gut aus der Eröffnung kam, ab dem Mittelspiel aber Bernhard  nacheinander zum Figurengewinn aufforderte. 4:0

Nun waren noch vier Partien am Laufen, bei denen auch die Trossinger ihre Chancen hatten. Der junge Trossinger Tom Gutknecht trotzte sodann auch Walter Blauditschek ein Remis ab. 4,5:0,5

Martin Albrecht war schon vor dem Spiel vorgewarnt, weil sein erfahrener Gegner Klaus Rummler zuletzt seine Spiele alle gewann. Doch Martin hatte zwei Bauern Vorteil und zudem einen starken Freibauern, sodass Martin diese Begegnung gewann. 5,5:0,5

Günther Dieckmann hatte es mit einem Jugendlichen zu tun, der einigen Widerstand leistete und Günther zwischenzeitlich unter Druck zu setzen vermochte. Doch Günther konterte souverän und fuhr zum Spielende einen Arbeitssieg ein. 6,5:0,5

Die Krönung des Abends lief bei Thorsten Schrägle an Brett 1. Thorsten hatte zwischenzeitlich einen Bauern Rückstand, doch eine aktivere Stellung. Im Endspiel konnte er alle verbliebenen Figuren seines Gegners abtauschen, selbst aber einen seiner beiden Rappen halten. Da zudem noch genügend Bauern auf dem Brett verblieben, war die Stellung für Thorsten klar gewonnen. 7,5:0,5

Das Abstiegsgespenst verjagt

16. Februar 2019

 

Spaichingen III – Rottweil II      4,0 : 4,0

Ein unverhoffter Punktgewinn gegen den Kreisligaabsteiger Rottweil II verjagt wohl endgültig das Abstiegsgespenst.

Bereits am frühen Abend endeten die Partien von Marwin Molitor, Martin Albrecht, Walter Blauditschek und Marc Schmidt im Remishafen. Zwischenstand 2:2.

Viel unruhiger ging es am Brett von Bernhard Stirner zu. Sein Gegner setzte die Eröffnung nach dem 7. Zug recht eigenwillig fort und verlor auf diese Weise zwei Zentrumsbauern. Doch gewinnen tut bekanntlich der, der den vorletzten Fehler macht und so hielt Bernhard die Partie unnötigerweise spannend, indem er in einem bangen Moment einen schlechten Tausch provozierte. Da Bernhards Gegner diese Chance ungenutzt ließ, gab dieser schon zwei Züge später auf, da wahlweise Damenfang oder Turmverlust drohte. Somit brachte Bernhard den Schachring mit 3:2 in Führung. 

Nun waren bei einem Punkt Vorsprung noch drei Partien am Laufen, wobei die Partie Günther Dieckmanns schon lange zugunsten der Gäste vorentschieden war. 3:3.

Senior Paul Klein schaffte den entscheidenden Schlag zum Punktgewinn der Mannschaft. Er hatte zunächst zwei Bauern Nachteil, doch Paul erkannte deren Schwäche. Paul opferte zum Schein einen weiteren Bauern und gewann danach das komplette Material zurück. Als Pauls Gegner dann auch ein unüberlegtes Schach gab, gewann Paul prompt einen ganzen Turm und damit die Partie zur 4:3-Führung .

Spannung pur herrschte den ganzen Abend auf dem Spitzenbrett bei Thorsten Schrägle. Thorsten opferte bereits in der Frühphase eine Figur gegen zwei starke verbundene Freibauern. Auch unter dem Druck der Zeitnot vermochte Thorsten diese Bauern dennoch nicht durchzubringen und so musste sich Spaichingens Youngster schlussendlich geschlagen geben. Der Endstand 4:4 ist in erster Linie ein gewonnener Punkt für die Mannschaft, denn er stellt einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf dar.

Gewonnen!

02. Februar 2019

 

Tuttlingen III   -   Spaichingen III    3,5 : 4,5

 

Gewinnen, egal wie! Im Abstiegskrimi gegen Tuttlingen galt nichts anderes.

Früh und überzeugend gewannen Youngster Marc Schmidt und Marwin Molitor, doch damit war noch lange nichts vorentschieden. An den verbliebenen Brettern ging der Vorteil hin und her, so dass jedes Remisangebot der Tuttlinger Gastgeber zunächst mit höchster Vorsicht behandelt werden musste.  Nachdem es später am Abend wurde, remisierten Paul Klein und Günther Dieckmann dennoch, trotzdem konnte der zwischenzeitliche Vorsprung von 3 : 1 noch niemanden in Sicherheit wiegen.

Nachdem Thorsten sich mit seinem Kontrahenten im Turmendspiel auf ein sicheres Remis anstatt eines Harakiri-Turmendspiels einigte, zeichnete sich gleichzeitig ab, dass Walter Blauditschek an diesem Abend keinen Stich mehr machen wird. Es stand somit 3,5  :  2,5 für den Schachring. Zwei Partien waren noch in Gang und vorerst kein Ende in Sicht.

Bernhard Stirner und Martin Albrecht benötigten also zusammen einen Punkt - egal wie!

 

Bernhards Partie war von Anfang an völlig ausgeglichen. Er begann forsch in einer scharfen Eröffnungsvariante, doch sein Gegner hielt stets den Ausgleich und keiner konnte entscheidenden Profit ziehen. Dann war da noch die sehr interessante Figurenaufstellung am Brett Martin Albrechts. Materialmäßig war Martin im Vorteil, doch sein König stand bloß. Insgesamt stand der Mannschaftskampf auf der Kippe.

In dieser Situation boten Bernhard und Martin ihren Kontrahenten geschlossen remis. Die Donautäler nahmen den persönlichen Teilerfolg an und damit war der Mannschaftskampf zugunsten der Primtäler entschieden.

Aufgrund des Restprogramms sind Kapitän Bernhard Stirner und Senior Paul Klein jetzt sehr zuversichtlich, mit der Mannschaft die noch nötigen weiteren Punkte zum Klassenerhalt zu holen.

 

Immerhin das Gesicht bewahrt

12. Januar 2019

 

Spaichingen III - Dotternhausen I    3,0 : 5,0

 

Im Duell der jungen Männer gewann Thorsten Schrägle das Spiel am Spitzenbrett.  Das ist die positive Meldung vom fünften Spieltag. Mit diesem überzeugenden Brettpunkt zum Schluss ging der Schachabend noch einigermaßen versöhnlich für die dritte Mannschaft aus, die sich in dieser Saison weiterhin sehr schwer tut. 

Gegen den Tabellenführer aus Dotternhausen kam es am frühen Abend jeweils zu einer Punkteteilung für Martin Albrecht und für Paul Klein. Anschließend mussten Marwin Molitor und Marc Schmidt die Segel streichen. Beim Zwischenstand von 1 : 3 sah es aus, als ob der Abend zum Debakel werden könnte. 

Als es in die Endphase vor der Zeitkontrolle kam, verlor auch Günther Dieckmann sein Spiel.

Theoretisch wäre jetzt, nachdem alle verbliebenen drei Partien in die Verlängerung übergingen, noch ein Remis möglich gewesen, doch in der Partie von Walter Blauditschek  war kein Spielraum, um einen Sieg zu erzwingen. So willigte er in ein Remis ein und die Mannschaftsniederlage war besiegelt.

Bernhard Stirner war mittlerweile wieder in seinem Spiel zurück. Nach einem wilden Schlagabtausch fehlte ihm ein Bauer und seine Figuren waren eingeklemmt. Doch nun konterte er alle Mattangriffe und baute selbst Druck auf, bis sein Gegner das Remis per Zugwiederholung erzwang. 

Den Schlussakkord zum 3 : 5 setzte wie oben erwähnt Thorsten Schrägle.

Spaichingen III liegt weiterhin mit bislang nur einem Mannschaftssieg auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Im Februar kommt es zu einer richtungsweisenden Begegnung beim Tabellennachbarn Tuttlingen.


Caissa spielte nicht mit

08. Dezember 2018

 

Möhringen I - Spaichingen III    5,0 : 3,0

Spaichingens Dritte wollte wie in der Vorsaison im vierten Spiel gegen Möhringen die Wende im Abstiegskampf einleiten. Bei diesem Plan war heuer Caissa, die anachronistische Göttin des Schachs, nicht dabei.

Zwar  begann Thorsten Schrägle mit einem  überzeugenden Sieg über den Vereinspaten Eduard Klaus, doch dann wurde es düster. Marc Schmidt verlor kaum später und auch bei Marwin Molitor zeichnete sich ein rascher Partieverlust ab, nachdem er mit einem Handicap ins Mittelspiel kam. Günther Dieckmann  und sein Kontrahent lieferten sich mit einer Mehrfigur für Günther gegen drei Bauern eine sehr interessante Begegnung, die dann allerdings für Günther wegen einer forcierten Kombination in einer Niederlage endete. Nun spielten die Spaichinger an den verbliebenen Brettern mit dem Rücken zur Wand.  Claudio Frey  kämpfte, musste eine Qualität opfern und am Ende war sein Materialnachteil nicht mehr auszugleichen. Walter Blauditschek und Bernhard Stirner hätten gerne weiter auf Sieg gespielt, doch in ihren jeweils festgespielten Stellungen war keine Luft mehr. Punkteteilungen waren zwingend. Einzig Martin Albrecht hatte mit einem Mehrbauern eine reelle Gewinnchance, die er auch nutzte.

Spaichingen überwintert auf einem Abstiegspaltz, doch die Saison bietet  in dieser Staffel bestimmt noch viele Überraschungsergebnisse.

Es wird enger

17. November 2018

 

Spaichingen III - Klosterreichenbach I    2,5 : 5,5

 

Thorsten Schrägle begann mit einem Paukenschlag und gewann überzeugend gegen den Murgtäler Spitzenspieler seine Partie. Auf den weiteren Brettern gelang Walter Blauditschek, Martin Albrecht und Marwin Molitor je ein Remis. Leider war es das auch.  Der Abstiegskampf wird uns die Saison über begleiten, aber das gilt für einige Mannschaften. Diese Liga ist ausgeglichener als manche Einzelergebnisse vermuten lassen.


Ein Satz mit Icks: War nix!

20. Oktober 2018

 

Balingen IV - Spaichingen III    5,5 : 2,5

In der A-Klasse wird es das ganze Jahr über eng für Spaichingen III bleiben und daher kann das Saisonziel weiterhin nur der Klassenerhalt sein. An diesem Samstag war es leider gar nicht eng, der Sieg der Balinger war deutlich und verdient. 

Nach 45 Minuten lag unsere Mannschaft bereits mit 2 : 0 hinten, denn unsere sympathischen jungen Herren schauten je auf ihre Weise sehr erstaunt, wie sie zu früher Stunde einem Mattangriff nichts mehr entgegensetzen konnten. Roland Grimm ließ sich von einem Bauernangriff überrumpeln und hatte auf einmal zwei Damen gegen sich: Offenbar zu viel Damen für den jungen Mann. Und sein Brettnachbar Amias Binisan schaute noch verwirrter, als sein König durch ein "Ersticktes Matt" eingesperrt wurde.

Drei kleine Hoffnungszeichen setzten Walter Blauditschek , Thorsten Schrägle und Marc Schmidt. Walter drohte Mattangriff, doch sein Gegner rettete sich ins Dauerschach mit Stellungswiederholung. Bei Marc war das Brett schon recht leer und sein Remis war konsequent. Thorsten hatte am Spitzenbrett eine geschlossene und ausgeglichene Stellung, daher musste er trotz des Spielstandes in ein Remis einwilligen: 3,5 : 1,5 für Balingen. Die Partie war vorentschieden.

Paul Klein war es gar vorbehalten, gegen den Balinger Mannschaftsführer den einzigen Sieg an diesem Abend einzufahren. Leider war zu diesem Zeitpunkt abzusehen, dass Günther Dieckmann und Bernhard Stirner an diesem Abend keinen Stich mehr machen werden.

Die Gruppe der  jungen Erwachsenen fehlte krankheitsbedingt an den Mittelbrettern, aber auch mit ihnen müssen wir im nächsten Heimspiel gegen Klosterreichenbach noch einiges drauflegen um die Mannschaftswertung erfolgreicher abzuschließen.


Auftakt gegen Nusplingen

29. September 2018

 

Spaichingen III - Nusplingen II    4,5 : 3,5

Mit einem knappen Sieg startet unsere dritte Mannschaft in die Saison. 

Marwin Molitor und Günther Dieckmann warteten eine halbe Stunde auf ihre Gegner, die dann doch nicht kamen. Eine solche Situation ist für keine Mannschaft wünschenswert. Nusplingen fehlten somit von vorneherein zwei Punkte. Den beiden Spaichinger Spielern war es somit nicht vergönnt das zu tun, wofür sie sich den Abend frei gehalten haben, nämlich Schach zu spielen. Kurioses auch von der Konkurrenz: Schömberg reist mit nur fünf Spielern nach Trossingen und gewinnt dennoch mit 0:5! Die Gastgeber traten mit nur vier Spielern an. Hoffen wir für den Wettbewerb, dass kampflose Partien im weiteren Saisonverlauf die Ausnahme bleiben.

Zum Spielverlauf: Bernhard Stirner fuhr nach einem kräftigen Figurentausch ein frühes Remis zum 2,5 : 0,5 ein. Thorsten Schrägle hatte schon nach der Eröffnung eine anfällige Königstellung und so musste er sich auch bald geschlagen geben. Zwischenstand 2,5 : 1,5. Cornelia Dieckmann gelang mit ihrem Sieg der spielentscheidende Schlag, denn Karl-Peter Hardt und Walter Blauditschek remisierten ihre Partien und somit war der Mannschaftssieg beim Zwischenstand von 4,5 : 2,5 perfekt.

Am Ende des Abends musste Marc Schmidt noch mit einem Minusbauern in ein Turmendspiel, bei dem er den Bauerndurchmarsch nicht mehr aufhalten konnte. Schade, doch schlussendlich zählt der Arbeitssieg der Mannschaft.