Saisonbilanz der dritten Mannschaft 2017/18

21. April 2018

Erstmals wurde in der Saison 2017/18 die A-Klasse einklassig gespielt. Die damit verbundenen Auf- und Abstiegskämpfe unter etwa gleich starken Teams haben dem Wettbewerb gutgetan. Die einklassige A-Klasse erwies sich als eine sehr ausgeglichene Staffel, wo wirklich jeder jeden schlagen konnte.

 

Als das Team mit dem niedrigsten DWZ-Schnitt startete Spaichingens Dritte mit 1 : 5 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Ein Überraschungssieg in der vierten Runde gegen Möhringen brachte die Wende. Das darauffolgende Remis gegen den zwischenzeitlichen Tabellenführer Dotternhausen brachte vorerst noch keinen Befreiungsschlag, denn bis auf eines gingen an diesem fünften Spieltag auch alle anderen Spiele der A-Klasse unentschieden aus.

 

Am Ende erreichte der Schachring mit 10 : 8 Punkten Platz fünf, weil bis zum Saisonende kein einziger Mannschaftskampf mehr verloren ging. Das Fazit der Saison zog Walter Blauditschek, als er sich fürs letzte Saisonspiel einsatzbereit meldete:

 

"Bin auch dabei. Hat mich sehr gefreut und habe mich sehr wohlgefühlt mit so lieben und wundervollen Menschen in einer Mannschaft zu spielen." Dem ist nichts hinzuzufügen!

 

Abschlusstabelle . . .


Punkt verloren, doch ein stolzer Saisonabschluss

21. April 2018

Eins vorweg: an diesem Tag wäre ein Mannschaftssieg unbedingt drin gewesen, doch auch mit dem einen Punkt konnte die dritte Mannschaft einen erfreulichen Saisonabschluss feiern.

 

Zum Spielverlauf:

Der Gegner aus Schömberg kam nur mit sieben Spielern angereist, sodass Lukas Hengstler kampflos die Spaichinger in Führung brachte. 1:0

Bernhard Stirner verpasste im 7. Zug den entscheidenden Schlag. Ein Bauernhebel hätte einen Leichtfigurengewinn erzwingen können. So aber gleitete sein Spiel Schritt für Schritt in ein völlig ausgeglichenes Turmendspiel, das remis endete. Zwischenstand: 1,5 : 0,5..

Thorsten Schrägle hatte Materialvorteil, doch sein Gegner konnte durch Dauerschach remisieren, neuer Zwischenstand: 2 : 1.

Martin Albrecht griff forsch an, opferte einen Springer und sah Vorteile. Doch seine Kontrahentin verteidigte sehr geschickt und nutzte ihren Materialvorteil zum Sieg. Nun stand es 2 : 2.

Marwin Molitor hatte seinen Gegner so fest in der Zange, dass dieser auf Zeit verlor. 3 : 2.

Walter Blauditschek kämpfte am Spitzenbrett wie ein Schach-Tiger, doch der Schömberger Kapitän Thomas Müller hatte einfach ein paar Tricks mehr auf Lager: 3 : 3.

Paul Klein hatte seine Kontrahentin längst an die Wand gespielt, der Punkt zum 4 : 3 war überfällig.

Was nun geschah war merkwürdig. Zunächst bot der Schömberger Spieler Werner Seeburger  dem Primtäler Dieckmann ein Remis an. Günther sah sich im Bauernvorteil und wollte zu Ende spielen, zumal das Gesamtergebnis des Mannschaftskampfs keinen Einfluss mehr auf den Auf- oder Abstieg aus der Klasse hatte. Als das Spiel zu einem endlosen Turmendspiel mutierte, bot Dieckman Remis an. Nun wollte Seeburger nicht mehr remisieren, eine Entscheidung am Brett war nicht in Sicht. Schlussendlich wollte Günther Dieckmann nicht mehr spielen und gab auf.


Punkt aus dem Schwarzwald entführt

03. März 2018

Horb II   -  Spaichingen III     4,0   :   4,0

Beim bisherigen Tabellenführer und Kreisligaabsteiger Horb holte unsere Dritte einen verdienten Mannschaftspunkt.

Der Mannschaftskampf begann mit einem  Paukenschlag: Amias Binisan fing noch in der Eröffnung die Dame seines Kontrahenten ein und stand in komfortablen Vorteil. Doch bis Amias den Gewinn nach Hause fahren konnte, dauerte es noch länger, zumal es sich Amias mit einem Qualitätsopfer unnötigerweise selbst schwer machte.

In der Zwischenzeit gewann Lukas Hengstler seine Partie. Von Anfang an machte Lukas Druck und sein Gegner konnte dem nichts entgegensetzen. Paul Klein, der diese Saison bislang immer punktete, hatte seine Partie lange bestimmt, dann beging er einen Fingerfehler und es stand 1:1, noch bevor Amias Binisan nun endlich den Punkt zum 1:2 für den Schachring holte.

Im weiteren Spielverlauf kippte die Partie am Spitzenbrett zugunsten der Gastgeber, Walter Blauditschek musste sich geschlagen geben. Postwendend holte Thorsten Schrägle am dritten Brett die Führung zum 2:3 zurück, dann verlor Günther Dieckmann nach Zeit und es stand 3:3.

In dieser Situation boten Bernhard Stirner und Martin Albrecht an den verbliebenen Brettern jeweils ein Remis. Die Schwarzwälder nahmen "den Spatz in der Hand" und damit das kollektive Remisangebot an. Endstand 4:4.

Die Horber verloren damit die Tabellenführung, sind aber noch auf dem zweiten Platz, der zum Aufstieg berechtigt. Horb müsste nun am letzten Spieltag in Möhringen gewinnen, wenn sie zurück in die Kreisliga wollen .

Beim Schachring Spaichingen überwiegt die Freude, dass man sich in dieser ausgeglichenen Spielklasse souverän gehalten hat. Wer hätte das nach dem verpatzten Saisonstart noch für möglich gehalten?


Big Points verscheuchen das Abstiegsgespenst

17. Februar 2018

Balingen V   -  Spaichingen III     3,5   :   4,5

Im Balinger Zollernschloss erkämpfte sich die Dritte entscheidende Punkte für den Klassenerhalt. Lange schienen alle Partien ausgeglichen und so zeichnete sich noch keine Entscheidung ab. Nach über zweieinhalb Stunden Spielzeit holten dann Senior Paul Klein und Youngster Thorsten Schrägle die ersten beiden Punkte für Spaichingen. Leider wurde daraufhin Amias Binisan von einer Bauernwalze überrollt und musste die Segel streichen. Eine Punkteteilung sowohl bei Walter Blauditschek als auch bei Marwin Molitor festigte im weiteren Spielverlauf die sichere Führung und untermauerte alle Siegeshoffnungen, denn das Brett von Käptn Stirner war inzwischen vorentschieden, er hatte entscheidenden Materialvorteil im Endspiel. Es dauerte eben nur noch seine Zeit, bis der Punkt verbucht werden konnte.

Beim Zwischenstand von 2 : 4 für Spaichingen bot Lukas Hengstler in vorteilhafter Stellung seinem Kontrahenten ein Remisangebot, das dieser nicht wirklich ablehnen konnte und somit war der Mannschaftssieg eingetütet. Günther Dieckmann verlor darauf noch seine Partie, doch die Freude über den Mannschaftssieg überwog auch bei ihm.

Spaichingen rangiert jetzt mit 8 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz. Der Klassenerhalt lässt sich wohl nicht mehr verhindern!

zur Tabelle . . . 


Wichtige Punkte im Abstiegskampf

27. Januar 2018

Spaichingen III - Geislingen II    5,5 : 2,5

Das Ergebnis war am Ende deutlicher als der Spielverlauf. Mit 5,5 : 2,5 gewann die dritte Mannschaft den Abstiegskrimi gegen Geislingen II.

Thorsten Schrägle, Günther Dieckmann, Patrick Saar und Paul Klein gewannen ihre Partien.

Walter Blauditschek, Marwin Molitor und Bernhard Stirner steuerten mit ihren remisen Partien weitere Zähler zum Mannschaftssieg bei.

Am Ende des Tages gingen nach einem fair und freundschaftlich geführten Mannschaftskampf beide Mannschaft gemeinsam Pizza essen.

Die dritte Mannschaft hat trotz des Sieges das Abstiegsgespenst noch nicht vertrieben, denn in der Tabelle der A-Klasse liegen alle Mannschaften sehr dicht beieinander. 

zur Tabelle . . .

 

Punktgewinn beim Tabellenführer

13. Januar 2018

SG Dotternhausen I - SR Spaichingen III     4 : 4

 

Das haben beide Mannschaftsführer noch nie erlebt: Beide Mannschaften traten ohne Ersatzspieler an! Runde 5 fand in Dotternhausen statt, wo gewöhnlich die Zementindustrie nach ihren Rohstoffen gräbt. Und auch auf dem Schachbrett ging es wohl vorrangig um das Zementieren gefestigter Stellungen. An sechs Brettern ging das Spiel remis aus.

Marwin Molitor, Amias Binisan, Bernhard Stirner, Martin Albrecht, Cornelia Dieckmann und Walter Blauditschek hatten am Ende ihrer Begegnungen entweder alles abgetauscht oder so geschlossene Stellungen, dass jeweils ohne Harakiri kein Durchkommen mehr möglich war.

Allein Lukas Hengstler hatte das glücklichere Ende und konnte einen Bauern zur Dame verwandeln und so das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden. Leider hatte Günther Dieckmann dieses Glück nicht. Sein ihm verbliebener Läufer war in der Abwehrarbeit gegen drei Bauern aus Dotternhausen überlastet.

         Mit dem eher überraschenden Punktgewinn gegen den Kreisligaabsteiger und Tabellenführer geht der Abstiegskampf  in der A-Klasse weiter. Mit nun vier Punkten aus fünf Spielen belegt man weiterhin den drittletzten Platz, der zum Klassenverbleib knapp reicht.

Gelungenes Derby gegen Möhringen.

18. November 2017

Spaichingen III - Möhringen I    5 : 3

Das Heimspiel gegen Möhringen begann mit einem kampflosen Gewinnpunkt für Walter Blauditschek an Brett 1. Nach eineinhalb Stunden einigten sich an Brett 2 Martin Albrecht und sein Kontrahent in einem festgefahrenen Mittelspiel auf einen Nichtangriffspakt und damit auf Remis. An Brett 3 wollte es Bernhard Stirner ebenso einrichten und bot ebenfalls remis. Doch sein Gegner, Vereinspate Eduard Klaus sah die Chancen für Möhringen schon schwinden und lehnte daher an diesem Abend alles ab, Bernhard Stirners Gambit in der Eröffnung ebenso wie sein Remisangebot, doch dazu noch später.

                Den ersten Zähler gab es für Möhringen, nachdem sich Amias Binisan strecken musste und nun  hieß der Zwischenstand 2:2.

                Im weiteren Verlauf fuhr Paul Klein ein sicheres Remis ein und nun kam es zum Kracher des Abends. Sebastian Pfau, mit 2 Figuren Rückstand zwischenzeitlich in den Seilen hängend, schaffte das Unfassbare und gewann nicht nur sein Material zurück, sondern verwandelte auch noch einen Bauern zur Dame, so dass er auch noch glatt gewann.

                Als dann auch noch Günther Dieckmann und Lukas Hengstler ihre Spiele siegreich beendeten, war der klare Mannschaftserfolg beim Zwischenstand von 5:2 perfekt.

                Vereinspate Klaus, der vor fünfzig Jahren die Gründung des Schachrings Spaichingen anschob, nahm auch weiterhin kein Remisangebot mehr an. Bernhard Stirner musste sich somit nach der Zeitkontrolle in ein mühsames Turmendspiel quälen und nach dem von Klaus erzwungenen Turmtausch kam unser Kapitän auch noch in einen fatalen Zugzwang. 

                Am Ende des Tages steht somit ein zwar erhoffter, aber eher nicht unbedingt erwarteter 5:3 Mannschaftssieg gegen den Schachclub Möhringen, der nun auch richtig Bewegung in die Tabelle der A-Klasse brachte. Spaichingen gab die rote Laterne ab und überwintert nun nach 4 Spieltagen mit 3 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz.

 


Zu Gast im Oberen Murgtal

21. Oktober 2017

SC Klosterreichenbach I - SR Spaichingen II      5 : 3

Beim Auswärtsspiel in Klosterreichenbach gab es sehenswerte Spiele, leider zumeist mit dem unglücklicheren Ende für die Primstädter.

Bernhard Stirner und Lukas Hengstler hatten sich nach ihrem bislang glücklosen Saisonauftakt viel vorgenommen, doch  an diesem Abend gelang ihnen der herbeigesehnte Befreiungsschlag noch nicht. Lukas wurde in der Eröffnung sehr kalt erwischt und verlor glatt 2 Bauern gegen nichts, diesen Nachteil konnte er nicht mehr aufholen. Bernhard sah sich nach 12 Zügen im Vorteil, doch am Ende des Figurentauschs war seine Dame überlastet und auch diese Partie verloren. 

Richtig spannend sah es bei Amias Binisan aus, der zwar mit einer Figur im Rückstand war, dennoch durch seine besser platzierten aktiven Figuren die Initiative hatte. Da es für ein schnelles Matt nicht reichte, konnte sein Gegner geschickt abtauschen und am Ende war des Klosterreichenbachers Materialvorteil entscheidend.

Ein erster Lichtblick schaffte Walter Blauditschek an Brett 1. Walter gewann am Ende des Mittelspiels seinen Minusbauern zurück, kurz darauf unterlief seinem Gegner ein entscheidender Fehler. So gewann Walter die Qualität und die Partie.

Vielversprechend sah es auch bei den Dieckmanns aus. Cornelias Spiel war lange ausgeglichen, vielleicht hatte sie leichten Stellungsvorteil, doch dann wurde sie mit einer Grundreihenkombination überrascht. Günther hatte bei aktiver Stellung viele Trümpfe auf seiner Seite, doch beim Mattangriff setzte er zu früh einen Turm ein, so dass sich das Spiel drehte.

Marwin Molitor spielte eine langwierige positionelle Partie mit einer gewonnen Endspielstellung.

Am längsten aber spielte Senior Paul Klein. Er war früh ein Bauer im Vorteil und wartete geduldig ab, um gegen Ende seines Mittelspiels die Ernte einzufahren.

 

Abgesehen von der Niederlage war es ein schöner Schachtag, den wir in der Klosterreichenbacher Pizzeria abschlossen, bevor wir uns auf den Heimweg durch den Nordschwarzwald machten. 

Sportlich hart, aber fair waren wir in guter Atmosphäre bei einem kleinen, aber feinen Verein mit interessanten und unkomplizierten Menschen zu Gast.

 


Punkteteilung beim ersten Heimspiel

07. Oktober 2017

SR Spaichingen III - SV Balingen IV       4 : 4

In den Einzelkämpfen gab es keinerlei Kompromisse und auch kein Remis, nicht einmal ein einziges Remisangebot.

Schlag auf Schlag wurde jedes Spiel ausgefochten. Amias Binisan brachte nach 45 Minuten Spaichingen in Front. Weitere 45 Minuten später schlug Balingen zurück, Lukas Hengstler musste sich strecken. Auch Marwin Molitor musste sich geschlagen geben, doch promt konnte Martin Albrecht ausgleichen. 

Als Walter Blauditschek den nächsten Punkt zum 3:2 holte, sah es eine Weile besser für Spaichingen aus.  Für die weiteren Partien wurden jeweils mehr als 40 Züge benötigt, deshalb dauerten sie auch jeweils länger als vier Stunden. Bernhard Stirner, der zwar mit zwei Mehrbauern, doch eben auch mit einer Figur Nachteil ins Endspiel kam, musste sich als nächstes geschlagen geben. Und jetzt wendete sich das Blatt zugunsten der Balinger, denn auch Conny Dieckmann verlor und Günther Dieckmanns Stellung sah zunächst recht schwierig aus.

In dem Moment, als die zuschauenden Balinger schon fest vom Gesamtsieg ihrer Mannschaft überzeugt waren, bäumte sich Günther Dieckmann mit seiner Kämpfernatur auf und beendete das Spiel mit einem entscheidenden Schlag.

Am Ende ein gerechtes Remis, das allerdings keiner der beiden Mannschaften Luft im Abstiegskampf verschafft.

 


Schwarzwaldfahrt war eine Pleite

23. September 2017

SF Dornstetten-Pfalzgrafenweiler II - SR Spaichingen III       7,5 : 0,5

Nach einer Odyssee um die Baustellen des Nordschwarzwalds hatte unsere dritte Mannschaft in Dornstetten einen rabenschwarzen Saisonauftakt erwischt.

Den einzigen Lichtblick setzte Amias Binisan, der im Sizilianer forsch angriff und eine stets ausgeglichene Stellung zum gerechten Unentschieden hielt.

 

Alle anderen Spieler hatten in ihren Partien ihre durchaus vorhandenen Chancen nicht verwerten können und mussten sich am Ende geschlagen geben.

Schade, denn das Ergebnis fiel am Ende zu deutlich aus.

 


Spaichingen feiert die Qualifikation zur neuen A-Klasse

1. April 2017

Den Saisonabschluss mit dem 5:3 Sieg gegen Tuttlingen 3 feierte Spaichingens Dritte in einer Spaichinger Pizzeria, als ob es der Aufstieg wäre. Und im Prinzip ist der Klassenerhalt wie ein Aufstieg zu sehen. Denn die bisher zweigleisige A-Klasse wird in der nächsten Saison eingleisig und Spaichingen ist dabei.

Für das Ziel eingleisige A-Klasse musste in Tuttlingen bei voller Konzentration ein Sieg erkämpft werden und der Matchplan der Primtäler ging auf. Die erste Duftmarke setzte Markus Zetto mit einer vorteilhaft gespielten Eröffnung und entscheidendem Materialgewinn. 1:0 für Spaichingen.

Danach erspielten sich Martin Albrecht und Walter Blauditschek je ein Remis zum 2:1-Zwischenstand.

Lukas Zetto gewann zu Ende des Mittelspiels eine entscheidende Qualität und schließlich die Partie. Bis dahin lieferte sich Gründungs- und Ehrenmitglied Martin Asapowitsch mit seinem jugendlichen Gegner ein scharfes Eröffnungsspiel voller Drohungen und Gegendrohungen. Unser Senior ergriff in Anbetracht des günstigen Spielstands die diplomatische Initiative und einigte sich mit seinem Kontrahenten auf ein Remis. Nun führte Spaichingen bereits mit 3,5:1,5 und benötigte bei drei noch nicht entschiedenen Partien nur noch einen Punkt.

Diesen Matchpoint holte Bernhard Stirner. In einem zähen Mittelspiel mit Läufer und Springer gegen Turm musste der Spaichinger Mannschaftsführer einige Mattangriffe parieren, ehe er mit etwas List seinem Gegner auch die letzte Figur abtauschte und so das Duell für sich und für die Mannschaft entschied. Beim Zwischenstand von 5,5:1,5 stand die Freude über die Qualifikation für die neue A-Klasse im Vordergrund. Lukas Hengstler willigte angesichts eines Minusbauern trotz aktiverer Stellung in das Remisangebot des Donautälers ein und Thorsten Schrägle konnte es mit Lachen verschmerzen, dass sein König an diesem Abend nicht standhaft blieb. Endstand 5:3 für Spaichingen.

Mit dem vierten Platz spielt Spaichingen im nächsten Jahr auf Bezirksebene in einer neuen A-Klasse mit zehn Mannschaften, was als Erfolg zu werten ist.


Garri Kimowitsch Kasparow (geboren 1963)

 „Schach wird sich dank seiner hohen kulturellen Tradition immer durchsetzen. In näherer Zukunft womöglich sogar als Gegenreaktion auf die maßlose Reizüberflutung im Freizeit- und Spielbereich.“

„Neben dem intellektuellen Reiz des Schachs ist der erzieherische Wert von Bedeutung. Schach lehrt Logik, Phantasie, Selbstdisziplin und Entschlossenheit.“

„Schach ist nicht nur ein Sport, sondern auch eine Kunst und eine Wissenschaft.“

chesspersonalyty.com