Willkommen . . .

. . . beim Schachring Spaichingen!


Einladungen folgen sobald wieder möglich

 23.03.2021

Da auch weiterhin keine Möglichkeit in Sicht ist, wann wir im Verein wieder zusammenkommen können, hat sich ein Teil der erweiterten Vorstandschaft online getroffen und u. a. folgende Entscheidungen getroffen:

1. Es wird 2021 kein Rudolf-Hengstler-Gedächtnisturnier durchgeführt. 

2. Die Stadtmeisterschaft 2020/21 wird abgebrochen, das Startgeld wird auf Wunsch zurückerstattet oder kann für die nächste Stadtmeisterschaft verwendet werden. Sigi schreibt die Teilnehmer an.

3. Die Mitgliederversammlung wird auf einen noch unbestimmten Termin verschoben und findet sobald wieder erlaubt statt . Eine Online-Mitgliederversammlung wird nicht abgehalten.

4. Training: Ein Jugendtrainingsnachmittag soll, falls es die Inzidenzzahlen zulassen, bei schönem Wetter im Freien und sonntags stattfinden.

5. Erwachsenentraining oder lose Treffen Dienstag abends im Freien.

Es gilt jeweils die aktuelle Entwicklung abzuwarten und kurzfristig einzuladen. Das vorhandene Hygienekonzept wird dann den Gegebenheiten angepasst.

6. Die nächste Online-Konferenz findet am 26.04. um 19 Uhr statt.


Aufgabe des Monats April 2021

Wie im Vormonat steht der weiße King in der Ecke. Doch diesmal ist er geliefert.

 

 

Zur Knobelecke . . .



Spiel- und Trainingsabend

zur Zeit wegen Coronaverordnungen ausgesetzt

Kinder- und Jugendtraining:

dienstags ab 18.00 Uhr

Jugend - und Erwachsenentraining: 

dienstags ab 19.30 Uhr

Jederzeit sind Neulinge bei uns herzlich willkommen!

Viel Spaß beim Schachring Spaichingen!

 


Auf unserer alten Homepage . . .

. . . finden Sie weitere Informationen über die stolze Historie unseres Vereins!

Christoph Brumme (Schriftsteller, geb. 1962)

„Schach ist ein Spiel, das an die Grenzen des Vorstellbaren führt, es schult den Geist und die Persönlichkeit, fördert Konzentrations- und Lernfähigkeit noch stärker als Mathematik und beruhigt nervöse Kinder noch besser als Ritalin. Ein wahres Allheilmittel gegen die Gebrechen unserer Zeit.“