Bezirksblitzmeisterschaften

12. Januar.2020

Ein Spaichinger Quintett nahm an den Bezirksblitzmeisterschaften teil:

Oliver Karg, Armin Zimmermann, Thorsten Schrägle, Christoph Kemmler, Thomas Ringwald.

Zum Bericht und zur Tabelle:


Schach bietet Kindern Herausforderungen

09. Januar 2020

 

von Bernhard Stirner

Auch im Zeitalter von Smartphones und E-Sports erfreut sich das über tausend Jahre alte Brettspiel Schach an Beliebtheit und Anziehungskraft. Die Spaichinger Jugendleiter des Schachrings erfreuen sich an einem Anfängerkurs mit 24 talentierten Jugendlichen, darunter auch acht Mädchen.

Das königliche Spiel, das im Mittelalter aus dem Orient nach Europa gekommen ist, galt im Hochmittelalter als ritterliche Tugend, die jeder Knappe zu erlernen hatte - neben dem Jagen, Fechten, Reiten, Schwimmen und Dichten. Die Jugendtrainer des Schachrings Spaichingen sehen im Schach auch heute im 21. Jahrhundert weit mehr als ein Spiel. Wie einst für die Rittersknappen ist für einen Schachspieler das Schachspiel ein Weg um die Welt als Ganzes zu entdecken. Und eben weil das Schachspiel kein Kinderspiel ist, eignet es sich besonders zur geistigen Ausbildung der Kinder. Der Schriftsteller Christoph Brumme formuliert: „Schach ist ein Spiel, das an die Grenzen des Vorstellbaren führt, es schult den Geist und die Persönlichkeit, fördert Konzentrations- und Lernfähigkeit noch stärker als Mathematik und beruhigt nervöse Kinder noch besser als Ritalin. Ein wahres Allheilmittel gegen die Gebrechen unserer Zeit.“

Fünf ausgewählte Gründe, warum es sich lohnt Kindern Schach beizubringen:

 

1.            Schach entwickelt die Fähigkeit, Probleme zu lösen.

2.            Beim Schachspiel wird das räumliche Denken gefördert.

3.            Schach trainiert beide Gehirnhälften

               und verbessert somit das Gedächtnis eines Kindes.

4.            Das Schachspiel stärkt die Konzentrationsfähigkeit.

5.            Beim Schach entwickeln sich kreative Gedankengänge.

 

Jahr für Jahr bietet der Schachring Spaichingen für Grundschüler ab dem 1. Schuljahr einen qualifizierten Grundlehrgang durch kompetente Schachlehrer an. In dieser Saison 2019/20 erfreuen sich die Jugendleiter Siegfried Eckhardt und Bernhard Hengstler einer erfreulich großen Nachfrage. Im Oktober 2019 startete ein Kurs mit 24 Schachneulingen. Manche davon lernten zu Kursbeginn noch die Gangart der Figuren, andere Kinder hatten dank ihrer Väter und Großväter schon detailliertere Vorkenntnisse, so dass Kursleiter Bernhard Hengstler diesen fortgeschrittenen Anfängern schon einen speziell auf ihr Spielniveau angepassten Stufenplan mit individuellen Übungen zur Schachtaktik bieten konnte.

In dieser Saison fanden im Schachbezirk Alb-Schwarzwald bislang drei Jugendturniere statt, bei denen diese Anfängergruppe ihre erste Turniererfahrung sammeln konnte, der Schachring stellte jeweils Sieger bei den Einsteigerturnieren. Schachinteressierte Kinder sind beim Schachring Spaichingen weiterhin jederzeit herzlich willkommen. Der Einstieg ist auch jederzeit mitten im Jahr möglich! Trainingsbeginn an Dienstagen ist für Anfänger um 17.30 Uhr, für Fortgeschrittene um 18.00 Uhr.

Link zur Version der Tagespresse, Heuberger Bote vom 10.01.2020


Dreikönigsturnier in Schura

06. Januar 2020
Beim Trossinger Dreikönigspokal gewann Armin Zimmermann den Hauptpreis der Tombola. Doch auch im Schnellschach machte er eine gute Figur. Mit 4,5 von 7 Punkten wurde er Neunter. Ebenfalls 4.5 Punkte mit noch etwas mehr Buchholz erreichte Andreas Pfannes. Andreas Mihalko holte 3,5 Punkte. Bernhard Stirner und Günther Diekmann errangen jeweils 2 Punkte.

Fünf Spaichinger  beim Staufer Open

02. - 06. Januar 2020

 von Axel Birkholz

In der ersten Januar-Woche haben sich die vier Spaichinger Jugendspieler Marc und Felix Schmidt, Roland Grimm und Amias Binisan aufgemacht, um zusammen mit ihrem Trainer Axel Birkholz beim 32. Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd mitzuspielen. Ein tolles Turnier im großen und wunderschönen Kongress-Centrum im Herzen von Schwäbisch Gmünd, das mit sage und schreibe 570 Teilnehmern wieder einen neuen Teilnehmerrekord aufweisen konnte.

 

Für die jungen wilden Spaichinger war das B-Open für Spieler mit einer Wertungszahl bis 2000 DWZ mit Sicherheit das stärkste Turnier, an dem sie bisher teilgenommen hatten - dementsprechend war die Vorfreude und Spannung sehr hoch. Doch schon bald zeigte sich, dass die vier es auch mit deutlich höher gesetzten erwachsenen Spielern locker aufnehmen konnten. Durch solides und sicheres Spiel holte sich Roland Grimm zu Beginn die meisten Punkte, am Ende spielte er fast nur noch remis und erzielte schließlich 5 Punkte aus 9 Partien.

Nach schwachem Start startete Amis Binisan sein Aufholjagd und konnte in teilweise sehr wilden und verrückten Partien seine Gegner in die Knie zwingen. Auch für ihn standen am Ende hervorragende 5 Punkte zu Buche. Eher in Lauerstellung dahinter rangierte der erst 12-jährige Marc Schmidt, der immer im vorderen Mittelfeld agierte und am Ende ebenfalls 5 Punkte auf der Habenseite hatte. Ebenfalls gut spielte Felix Schmidt, der aber teilweise recht unglücklich verlor und am Ende nur auf 3 Punkte kam. Der mitfahrende Axel Birkholz als Betreuer spielte selbstverständlich auch mit und erreichteim A-Open gegen durchweg um 150-200 Punkte stärkere Gegner sehr gute 3,5 aus 9 Partien.

Am Ende waren sich alle einig, dass sie zum nächsten Jahresbeginn auch wieder mitspielen und angreifen wollen! Schwäbisch Gmünd 2021, Spaichingens junge Wilde kommen!

 


Glückselige Weihnachtsfeier

17. Dezember 2019

Die Geselligkeit stand zum Jahresabschluss im Vordergrund. In großfamiliärer Atmosphäre wurde nach einem gemeinsamen Essen im Gasthaus "Kreuz" keinesfalls auf  Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind gewartet. Stattdessen brachte die gute Hexe Raija die Geschenke im Auftrag des aus dem Birkenholz kommenden Schatzhüters und des Vereinsvorsitzenden, der in einer kleinen feinen Rede das Jahr Revue passieren lies und das eine oder andere neue Vorhaben 2020 ankündigte. 

Der Feier ging zudem noch eine Jugendweihnachtsfeier im Schachheim voraus.


Viererpokal: Das Aus im ersten und damit letzten Spiel

01. Dezember 2019

Der Schachring Spaichingen verlor knapp mit 2,5 : 1,5 gegen den Verbandsligisten aus Rangendingen und scheidet damit aus dem Viererpokal Alb/Schwarzwald aus.

 

Bereits im Vorfeld war klar, dass die Trauben an diesem Tag besonders hoch hängen, da man das schwerstmögliche Los erwischt hatte. Nichtsdestotrotz versuchten die Primtäler, die an diesem Spiel mit drei Jugendlichen antraten, dem großen Favoriten so gut wie möglich Paroli zu bieten. Nach der Niederlage von Marc Schmidt sorgte Lukas Hengstler für den Ausgleich. Erst gewann er geschickt einen Bauern, dann nutze er einen Rechenfehler seines Gegners zum Figurengewinn. Thorsten Schrägle hatte es an Brett 1 mit einem sehr starken Kontrahenten zu tun, der ihn trotz seines Kampfgeistes nach und nach überspielte. Oliver Karg kam schließlich in seiner Partie nicht über ein Remis hinaus, sodass am Ende eine knappe Niederlage herauskam. 


Noch gleisender als der Pokal: Turniersieger Armin Zimmermann

01. November 2019

 

Bericht von unserem Trossinger Schachfreund Harry Pfriender:

Spaichinger Trio triumphiert beim Blitzschach

Armin Zimmermann gewinnt den Titel

 

SPAICHINGEN (hp) – Die besten Blitzschachspieler des Schachkreises Donau-Neckar kämpften in Spaichngen um den Titel. Nach einem spannenden Turnier holte sich der Spaichinger Armin Zimmermann den Titel vor seinen Vereinskameraden Christoph Kemmler und Oliver Karg. Als bester “Gastspieler” erreichte der Gosheimer Lothar Weber Rang vier vor dem Tuttlinger Kurt Sulzbacher.

 

Spannend bis zum Schluss blieb der Kampf der besten Blitzschachspieler des Kreises in Spaichingen. Turnierleiter Axel Birkholz schickte 23 Teilnehmer ins Rennen, wo neben guten Zügen auch rasantes Spiel gefragt ist. Für jede Partie stehen nämlich nur fünf Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Blitzschnell muss man sich also entscheiden, sonst läuft einem die Zeit davon und eine Überschreitung der Bedenkzeit bedeutet Partieverlust.

Ob es am “Heimvorteil” lag oder ob die Spaichinger einfach einen genialen Tag erwischt haben? Jedenfalls dominierten sie ab der Mitte des Turniers das Geschehen. Dabei hatte zunächst der junge Tuttlinger Kurt Sulzbacher die Tabelle angeführt, nach einigen Patzern musste er aber die Primstädter sowie den besten Gosheimer Lothar Weber an sich vorbeiziehen lassen. Allen voran Armin Zimmermann. Der “Mann mit der stoischen Ruhe” überstand nach einer überraschenden Auftaktniederlage gegen Lukas Hengstler auch die kritischsten Situationen – und er bezwang einige seiner härtesten Konkurrenten im direkten Duell. Nervenstark hielt er beispielsweise den heftig an die Spitzenposition anklopfenden Oliver Karg in Schach, bezwang den Titelverteidiger Edgar Eckwert, der sich dieses Mal mit dem 10. Platz begnügen musste, und auch Sulzbacher. Als er am Schluss seinem ungemein stark auftrumpfenden “Chef” Christoph Kemmler unterlag, stand er bereits als Turniersieger fest. Immerhin sicherte sich der Spaichinger Vorsitzende damit den Vizemeistertitel und überflügelte noch seinen Schützling Oliver Karg.

 

Dem Sieger Armin Zimmermann überreichte Kreisvorsitzender Harry Pfriender den Siegerpokal, die ersten Drei erhielten Urkunden aus den Händen von Turnierleiter Axel Birkholz. Die ersten sechs der Tabelle qualifizieren sich für die Blitzschach-Bezirksmeisterschaft in Tuttlingen.

 

Die Abschlusstabelle:

 1. Armin Zimmermann 19,0 Punkte,

2. Christoph Kemmler 18,0,

3. Oliver Karg 17,5 (alle SR Spaichingen),

4. Lothar Weber (SR Heuberg-Gosheim)16,0,

5. Kurt Sulzbacher 15.5 (SG Donautal-Tuttlingen),

6. Richard Grimm 14,0 (SR Spaichingen),

7. Dominik Steiner 13,5 (SR Heuberg-Gosheim),

8. Thorsten Schrägle 13,5,

9. Thomas Ringwald 12,5 (beide SR Spaichingen),

10. Edgar Eckwert 12,0 (SV Rottweil),

11. Alexander Mayer (SV Trossingen),

12. Alexander Günter

13. Jürgen Keim (beide SG Donautal-Tuttlingen) alle 11,5,

14. Viktor Mischin 11,0 (SV Trossingen),

15. Lukas Hengstler 10,0,

16. Roland Grimm 9,5 (beide SR Spaichingen),

17. Boris Zeldin 9.0,

18. Waldemar Titz 8,5 (beide SV Rottweil),

19. Gunther Kaufmann 8,5 (SG Donautal-Tuttlingen),

20. Adam Glöckl 4,0,

21. Kylychbek Shakirov 3,5 (beide SR Heuberg-Gosheim),

22. Tom Gutknecht (SV Trossingen) 2,0,

23. Günther Dieckmann 1,0 (SR Spaichingen).


Im Blitzen die Qualifikation zu den Württembergischen geschafft

26. Oktober 2019

Auch im dritten Jahr in Folge erreichte die erste Mannschaft des Schachrings aus Spaichingen den 3. Platz bei der Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft in Balingen und qualifizierte sich abermals für die Württembergische Meisterschaft.

In diesem Jahr nahmen 13 Mannschaften aus zehn Vereinen teil. Die Primtäler schickten hierbei gleich zwei Mannschaften ins Rennen. Das Teilnehmerfeld  war auch wieder in diesem Jahr sehr ausgeglichen, sodass es zu zahlreichen engen und spannenden Mannschaftskämpfen kam.

Die erste Mannschaft startete stark ins Turnier und gewann fünf der ersten sechs Spiele. Damit konnte man sich bis zur Pause mit den Favoriten aus Balingen und Pfalzgrafenweiler ein bisschen vom Feld absetzen. Nach der Pause war es dann ein Wechselbad der Gefühle, denn Sieg und Niederlage wechselten sich nun ab. Schlussendlich konnte die 1. Mannschaft mit knappem Vorsprung den 3. Platz behaupten. Bester Spaichinger war Thomas Ringwald mit 9,5 Punkten an Brett 4, gefolgt von Armin Zimmermann mit 8,5 Punkten an Brett 3 sowie Oliver Karg mit 8 Punkten und Siegfried Eckardt mit 7 Punkten an den Brettern 2 und 1.

Doch ohne die Schützenhilfe der 2. Mannschaft wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. Diese brachte einige Konkurrenten der 1. Mannschaft ins Wanken und sorgte für die eine oder andere Überraschung. So konnte man als einzige Mannschaft dem späteren Turniersieger Pfalzgrafenweiler I ein Unentschieden abtrotzen und auch gegen Tuttlingen (2:2) und Bisingen (2,5:1,5) wurde zählbares eingefahren. In der 2. Mannschaft taten sich besonders Thorsten Schrägle mit 6 Punkten am Spitzenbrett sowie Richard Grimm mit 8 Punkten an Brett 2 hervor. 

Glückwunsch an die Schachfreunde aus Pfalzgrafenweiler, die sich souverän vor Balingen I den Bezirksmeistertitel sicherten. Beide Mannschaften werden zusammen mit Spaichingen I an der Württembergischen Blitzmannschaftsmeisterschaft am 21.03.2020 teilnehmen.

 

 

Spaichingen I:

Spaichingen II:

 

Aufstellung:

Punkte

Aufstellung:

Punkte

1. Brett

2. Brett

3. Brett

4. Brett

Siegfried Eckhardt

Oliver Karg

Armin Zimmermann

Thomas Ringwald

7

8

8,5

9,5

Thorsten Schrägle

Richard Grimm

Lukas Hengstler

Roland Grimm

6

8

1,5

4

 

Paarung

Ergebnis

Paarung

Ergebnis

Runde 1:

Runde 2:

Runde 3:

Runde 4:

Runde 5:

Runde 6:

Runde 7:

Runde 8:

Runde 9:

Runde 10:

Runde 11:

Runde 12:

Runde 13:

Spaichingen II:         

Balingen I

Pfalzgrafenweiler II:       

Horb:              

Pfalzgrafenweiler I: 

Balingen II:

Spielfrei:

Frommern:

Albstadt:

Bisingen:

Winterlingen:

Gosheim:

Tuttlingen:

4:0

2,5:1,5

4:0

3,5:0,5

1,5:2,5

4:0

 

2,5:1,5

1,5:2,5

3:1

1,5:2,5

3,5:0,5

1,5:2,5

Spaichingen I:

Frommern:

Albstadt:        

Bisingen:       

Winterlingen:              

Gosheim: 

Tuttlingen:

Spielfrei:

Balingen I:

Pfalzgrafenweiler II:

Horb:

Pfalzgrafenweiler I: Balingen II:

0:4

2:2

1:3

2,5,:1,5

1:3

1:3

2:2

 

0,5:3,5

3,5:0,5

0:4

2:2

4:0

 

 

 

Abschlusstabelle

 

Rang

Mannschaft

Mannschafts- punkte

Brett Punkte

1.

SF Pfalzgrafenweiler-Dornstetten I

23 : 1

36,5

2.

SV Balingen I

17 : 7

32,0

3.

SR Spaichingen I

16 : 8

33,0

4.

SG Turm Albstadt

16 : 8

29,5

5.

SR Heuberg-Gosheim

15 : 9

27,5

6.

SFR Winterlingen

15 : 9

26,0

7.

SG Donautal Tuttlingen

14 : 10

26,5

8.

SK Horb

11 : 13

24,5

9.

SC Bisingen-Steinhofen

10 : 14

24,0

10.

SR Spaichingen II

9 : 15

19,5

11.

SV Stockenhausen-Frommern

8 : 16

20,0

12.

SV Balingen II

2 : 22

10,0

13.

SF Pfalzgrafenweiler-Dornstetten II

0 : 24

3,0


Alexander Alexandrowitsch Aljechin

(1892-1946)

 

"Von wegen Zeitnot!

Die Tatsache, dass ein Schachspieler in Zeitnot war, sollte ebenso wenig als Entschuldigung gewertet werden, wie die Aussage eines Gesetzesbrechers, er wäre zum Zeitpunkt der Tat betrunken gewesen.“