4. Mannschaft: C-Klasse

Die 4. Mannschaft hat sich im vergangenen Jahr als Aufsteiger im Mittelfeld der B-Klasse etabliert. Dennoch zieht der Verein die vierte Mannschaft in die C-Klasse zurück. Dies ist natürlich der Corona-Pandemie geschuldet, die die Personaldecke in allen Mannschaften ausdünnt. Viele Stammspieler der bisherigen vierten Mannschaft spielen künftig in der zweiten oder dritten Mannschaft. Erfreulicherweise kann dank der Jugendarbeit eine neue vierte Mannschaft aufgebaut werden, begleitet vom neuen Coach & Captain.

Saison 2020/21

   
Runde 1: 05.12.20
SR Spaichingen 4 SR Heuberg-Gosheim 3
   
Runde 2: 16.01.21
SV Balingen 7 SR Spaichingen 4
   
Runde 3: 06.02.21
SR Spaichingen 4 spielfrei
   
Runde 4: 27.02.21
SR Spaichingen 4 SG Schramberg-Lauterbach 2
   
Runde 5: 13.03.21
SG Donautal Tuttlingen 4 SR Spaichingen 4
   
Finalrunde 1: 24.04.2021
   
Finalrunde 2: 12.06.2021

Saison 2019/2020

Als Aufsteiger in der B-Klasse hat unsere Vierte zunächst einen erfolgreichen Start hingelegt, bekam es in der Folge aber auch mit schwergewichtigeren Gegnern zu tun. Zum Saisonabbruch wegen Corona nach der vorletzten Runde stand das Team auf einem sicheren Mittelfeldplatz, ohne jemals in Abstiegsgefahr geraten zu sein.

Das Stammteam dieser Saison: Günther Dieckmann, Claudio Frey, Conny Dieckmann, Sebastian Pfau, Roland Grimm, Eve Maurer, Patrick Saar, Felix Schmidt.

Sieben Spieler unserer vierten Mannschaft, die in der Saison 2018/19 Meister wurde:

von links:

Sebastian Pfau, Felix Schmidt, Amias Binisan, Roland Grimm, Patrick Saar, Eve Maurer, Peter Hardt.

Zum Einsatz kamen während der Saison außerdem:

Guido Merk, Marco Städele, Pius Rehband und Lars Wendel.

Abschlusstabelle der Saison 2018/19 in der C-Klasse

Tabelle 4. Mannschaft

  


Die vierte Mannschaft bietet unseren jüngsten Spielern den Einstieg in die Turnierpraxis. Außerdem spielen einige erfahrene Spieler mit.

 

Die vierte Mannschaft in der Saison 2017/18.



Leo Tolstoi (1828-1910)

„Beim Schach ist darauf zu achten, dass das Wesentliche nicht darin besteht, irgendwelche gewaltsamen, unerwarteten und riskanten Züge zu machen, sondern die Figurenkombination so zu berechnen, dass sie sich langsam und fließend entwickelt.“

 

„Ich bedauere jeden, der das Schachspiel nicht kennt. Bringt es schon dem Lernenden Freude, so führt es den Kenner zu hohem Genuss.“ 

Portrait von Repin, 1887